Zum Hauptinhalt springen

Murray am US Open nach vier Stunden ausgeschieden

Mitfavorit und Weltnummer 2 Andy Murray scheitert im US-Open-Viertelfinal nach fünf Sätzen 6:1, 4:6, 6:4, 1:6, 5:7 am Japaner Kei Nishikori.

Hat den Mitfavoriten besiegt: Der 26-jährige Japaner Kei Nishikori steht im US-Open-Halbfinal. (7. September 2016)
Hat den Mitfavoriten besiegt: Der 26-jährige Japaner Kei Nishikori steht im US-Open-Halbfinal. (7. September 2016)
AP Photo/Charles Krupa, Keystone
Kei Nishikori schlägt zurück. Er ist aktuell die Weltnummer 7.
Kei Nishikori schlägt zurück. Er ist aktuell die Weltnummer 7.
Epa Justin Lane, Keystone
Auf dem Weg aus dem Stadion wirft Murray noch sein Schweisstuch auf den Boden. In diesem Jahr ist es das erste Grand-Slam-Final in dem er nicht dabei ist.
Auf dem Weg aus dem Stadion wirft Murray noch sein Schweisstuch auf den Boden. In diesem Jahr ist es das erste Grand-Slam-Final in dem er nicht dabei ist.
AP Photo/Seth Wenig, Keystone
1 / 8

Der Wimbledon- und Olympiasieger erreichte damit erstmals in diesem Jahr bei einem Grand-Slam-Turnier nicht den Final. Nishikori, die Nummer 7 der Welt, steht hingegen zum zweiten Mal nach 2014, als er im Final gegen Marin Cilic verlor, im Halbfinal. Dort trifft er auf Stan Wawrinka oder Juan Martin Del Potro.

Murray startete ähnlich überzeugend, wie er im Achtelfinal gegen Grigor Dimitrow die gesamte Partie dominiert hatte. Zweimal wurde er jedoch durch äussere Umstände eingebremst. Nach dem klaren 6:1 im ersten Satz begann es bei 3:3 im zweiten leicht zu regnen, sodass das Dach des Arthur Ashe Stadium geschlossen wurde. Danach kam der Japaner besser ins Spiel.

Ausraster im vierten Satz

Nachdem er den dritten Satz gewonnen hatte, erarbeitete sich Murray im zweiten Game des vierten Durchgangs einen Breakball zum 2:1 und befand sich im Ballwechsel in einer guten Position, als eine Fehlfunktion der Tonanlage im Stadion einen lauten Gong ertönen liess.

Der Punkt wurde unterbrochen, wiederholt, und der Schotte regte sich fürchterlich auf. So sehr, dass er nicht nur das Break nicht schaffte, sondern gleich die nächsten sieben Games bis zum 0:2 im fünften Satz verlor. Diesen Rückstand machte er zwar nochmals wett, auf einen weiteren Aufschlagverlust zum 5:6 konnte er aber nicht mehr reagieren und verlor somit nach fünf Sätzen 6:1, 4:6, 6:4, 1:6, 5:7.

si/foa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch