Zum Hauptinhalt springen

Bacsinszky ringt frühere Wimbledon-Finalistin nieder

Am French Open besteht Timea Bacsinszky den ersten Härtetest. Die Waadtländerin setzt sich in der 2. Runde gegen die Kanadierin Eugenie Bouchard mit 6:4, 6:4 durch.

Timea Bacsinszky siegt: Die Lausannerin gewinnt gegen die junge Kanadierin Bouchard und steht in der 3. Runde des French Open.
Timea Bacsinszky siegt: Die Lausannerin gewinnt gegen die junge Kanadierin Bouchard und steht in der 3. Runde des French Open.
EPA: Ian Langsdon
Das obwohl Eugenie Bouchard den besseren Start erwischt und früh im ersten Satz breaken kann.
Das obwohl Eugenie Bouchard den besseren Start erwischt und früh im ersten Satz breaken kann.
AP Photo: David Vincent
Timea Bacsinszky steht somit in der 3. Runde, wo sie auf Irina Falconi oder Pauline Parmentier trifft.
Timea Bacsinszky steht somit in der 3. Runde, wo sie auf Irina Falconi oder Pauline Parmentier trifft.
Getty Images: Dennis Grombkowski
1 / 6

Es war ein seltsamer Match, den sich die beiden Spielerinnen auf dem Hauptplatz der Anlage lieferten. Zunächst ging Bouchard 4:1 in Führung, dann gewann Bacsinszky bis zum 6:4, 5:0 zehn Games in Folge. Und zum Ende hin musste die letztjährige Halbfinalistin aus Lausanne doch noch ein bisschen zittern, weil die 23-jährige Kanadierin nochmals bis 4:5 herankam und sogar zwei Breakbälle zum 5:5 hatte.

Bacsinszky verlor den Faden, nachdem sie beeindruckend auf den 1:4-Rückstand reagiert hatte. Sie begann nach der misslungenen Startphase besser zu variieren, streute den einen oder anderen überraschenden Ball ein und fand grundsätzlich auf alles eine Lösung - bis zum 5:0 im zweiten Satz. Danach hätte die Partie tatsächlich nochmals kippen können.

Bouchard zeigt Aufwärtstrend

Bouchard hatte sich 2014 in die Top 10 gespielt und unter anderem in Wimbledon den Final erreicht. Danach folgte eine monatelange Formbaisse, nun zeigt die Weltranglisten-47. wieder Aufwärtstendenzen. In den ersten und letzten Games bewies sie, dass sie viel Druck machen kann. Bloss: Bacsinszky besitzt den Spielwitz, um kraftvolle Gegnerinnen ihrer Stärken zu berauben. Erst als Bouchard mit der Niederlage vor Augen wieder gelöster aufspielte, geriet die Weltranglisten-Neunte wieder in die Defensive.

Für Bacsinszky, die zum zweiten Zweisatz-Sieg in Paris kam, geht es am Samstag weiter. Dann trifft sie entweder auf die Französin Pauline Parmentier (WTA 88) oder die Amerikanerin Irina Falconi (WTA 63). Gegen Parmentier spielte sie 2006 letztmals auf der WTA-Tour, Falconi stand sie noch nie gegenüber.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch