Zum Hauptinhalt springen

Teichmann löst das Ticket für Budapest

Die 22-Jährige gewinnt auch ihr zweites Fed-Cup-Einzel und korrigiert den Fehltritt von Bencic. Mit 3:1 ziehen die Schweizerinnen ins Finalturnier vom April ein.

Simon Graf
Jil Teichmann führt die Schweiz mit 2 Siegen ans Finalturnier.
Jil Teichmann führt die Schweiz mit 2 Siegen ans Finalturnier.
Keystone
Bencic muss sich nach 2 Sätzen geschlagen geben. Am Schluss steht es 6:2, 7:6.
Bencic muss sich nach 2 Sätzen geschlagen geben. Am Schluss steht es 6:2, 7:6.
Peter Klaunzer, Keystone
Die Kanadierin Fernandez ist erst 17 Jahre jung.
Die Kanadierin Fernandez ist erst 17 Jahre jung.
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 5

Captain Heinz Günthardt hatte ein gutes Händchen: Gegen Kanada nominierte er erstmals Jil Teichmann für Fed-Cup-Einzel, und die 22-Jährige realisierte zwei der drei Punkte zum Sieg. Am Freitag schlug sie Leyla Fernandez in zwei Sätzen (7:6, 6:4), wobei sie nicht nur die talentierte Teenagerin, sondern auch ihre Nerven zähmen mussten. Am Samstag sicherte sich den Schweizerinnen gegen die Doppelspezialistin Gabriela Dabrowski (WTA 448) mit einem 6:3, 6:4 den entscheidenden dritten Punkt. Damit ist das Fed-Cup-Team am neu eingeführten Finalturnier in Budapest vom 14. bis 19. April dabei. Auf Sand spielen da zwölf Teams um insgesamt 18 Millionen Dollar Preisgeld.

Nachdem die Schweizerinnen an Tag 1 auf 2:0 vorgelegt hatten, wurde es Samstag doch nochmals spannend. Denn die 17-Jährige Fernandez, die zuvor noch nie gegen eine Top-40-Spielerin gespielt hatte, verblüffte im dritten Einzel gegen Belinda Bencic mit angriffigem Spiel. Hatte sie am Freitag gegen Teichmann sehr zaghaft begonnen und die ersten zehn Punkte verloren, spielte sie gegen die Weltnummer 5 von Beginn weg frech auf und siegte 6:2, 7:6.

«Sie hat einen fantastischen Match gespielt»

Bencic kämpfte sich nach einem 2:6, 0:3 zwar zurück und erzwang ein Tiebreak im zweiten Durchgang. Doch da spielte sie wieder zu fehlerhaft. «Sie hat einen fantastischen Match gespielt», lobte Bencic ihre junge Bezwingerin. Auf eine gewisse Weise habe die Kanadierin sie an sich selber erinnert, als sie 17 war: «In diesem Alter überlegst du nicht so viel, du bist unbeschwerter. Aber Hut ab, wie sie das durchgezogen hat.» Auf die Frage, ob sie Schmerzen verspürt habe, reagierte Bencic mit wenig Verständnis. «Sah es so aus?», gab sie zurück. «Nein, ich habe schon seit längerem keine Schmerzen. Und ich hoffe, das bleibt auch so.»

Als sich der Sieg von Fernandez abzeichnete, kamen Spekulationen auf, ob allenfalls die nicht ganz fitte US-Open-Siegerin Bianca Andreescu fürs vierte Einzel antreten würde. Doch diese braucht nach ihrer Knieverletzung, wegen der sie in dieser Saison noch nie gespielt hat, offenbar noch länger Zeit. Und so fuhr Teichmann den dritten Schweizer Punkt gegen Dabrowski ein.

----------

Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch