Zum Hauptinhalt springen

Vier Kinder, aber kein Stress für Federer

Roger Federer scheint es keine Mühe zu bereiten, sein Familienleben mit seinem Sportlerdasein zu verbinden. Er hat nie um die Teilnahme am French Open gebangt. «Ich wusste, dass der Geburtstermin vorher sein würde», erzählt er in Paris.

Familienidylle: Roger Federer spaziert mit der Gattin und den Zwillingstöchtern – von den Buben sind noch keine Bilder im Umlauf.
Familienidylle: Roger Federer spaziert mit der Gattin und den Zwillingstöchtern – von den Buben sind noch keine Bilder im Umlauf.
Dukas

Roger Federer wirkt kurz vor Beginn des French Open entspannt, glücklich, ausgeruht. Der Baselbieter ist mit der ganzen mittlerweile sechsköpfigen Familie nach Paris geflogen. «Als der Arzt das Okay gab, stand dem Trip nichts mehr im Weg.» Die am 6.Mai geborenen Zwillingssöhne sind gesund und rauben Federer offensichtlich nicht den Schlaf. Nach der Pressekonferenz, welche die Turnierfavoriten jeweils am Medientag abhalten, gewährt der Superstar drei Deutschschweizer Journalisten in intimem Rahmen ein Interview. Der 32-Jährige spricht über…

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.