Zum Hauptinhalt springen

Wer kann Nadal in Paris stoppen?

Rafael Nadal steht zum siebten Mal im Final des French Opens. Der Spanier schlägt im Halbfinal seinen Landsmann David Ferrer (ATP 6) klar 6:2, 6:2, 6:1.

Eine Klasse für sich in Paris: Rafael Nadal stösst in den Final ohne Satzverlust vor.
Eine Klasse für sich in Paris: Rafael Nadal stösst in den Final ohne Satzverlust vor.
Keystone

Am Sonntag kann Rafael Nadal damit mit einem Finalsieg gegen den Gewinner des zweiten Halbfinals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic den siebten Titel in Roland Garros holen und damit Björn Borg übertrumpfen, der in Paris sechsmal triumphiert hat.

David Ferrer war nie nahe dran, Nadal die zweite Niederlage beim French Open zuzufügen. Beim Stand von 2:1 hatte der 30-Jährige aus Valencia zwei Breakbälle, danach wurde er aber förmlich überrollt. Nadal sicherte sich die nächsten fünf Games, nahm seinem Gegenüber im zweiten Satz zweimal den Aufschl ab, im dritten sogar dreimal. Die zwischenzeitlich wegen Regens unterbrochene Partie dauerte nur eine Stunde und 46 Minuten.

Nur 35 Games abgegeben

Auf dem Weg in den Final gab Nadal nur 35 Games ab, so wenig wie noch nie beim French Open. Der Weltranglisten-Zweite scheint auch in diesem Jahr beim wichtigsten Sandturnier der Tour eine Klasse für sich zu sein. «Das war heuer mein bestes Spiel hier in Paris», meinte der Dominator noch beim Siegerinterview auf dem Platz zufrieden. «Es tut mir leid für David.» In Roland Garros verlor der zehnfache Sieger von Grand-Slam-Turnieren erst einmal eine Partie – 2009 im Achtelfinal gegen Robin Söderling.

Hier geht es zu den kompletten French-Open-Tableaux.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch