Zum Hauptinhalt springen

Weshalb Federers Forfait nötig war

Durch den Verzicht auf das Endspiel in London hat Roger Federer die Chance massiv erhöht, diese Woche im Davis-Cup-Final spielen zu können. Ein Sportarzt bezeichnet Federers Verhalten als «hoch professionell».

Adrian Ruch
Rückenschmerzen sind für Roger Federer nichts Neues: 2008 musste er sich etwa am ATP-Finalturnier in Shanghai behandeln lassen.
Rückenschmerzen sind für Roger Federer nichts Neues: 2008 musste er sich etwa am ATP-Finalturnier in Shanghai behandeln lassen.
Keystone

Zuweilen wird Roger Federer in den Status eines Überirdischen gehoben, einerseits seines eleganten Stils, andererseits seiner Robustheit wegen. Der Schweizer hat noch nie einen Match aufgegeben und in 15 Saisons nicht ein einziges Grand-Slam-Turnier verpasst. Doch auch Federer ist nicht unzerbrechlich; seine Achillessehne ist, das wissen wir nicht erst seit seinem Forfait für das sonntägliche Endspiel in London, der Rücken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen