Zum Hauptinhalt springen

Wie Federer über Coming-out im Tennis denkt

NBA-Star Jason Collins brach ein Tabu im US-Spitzensport und outete sich als schwul. Roger Federer wurde vor dem ATP-1000-Turnier in Rom mit diesem Thema konfrontiert.

Roger Federer wurde vor dem ATP-1000-Turnier in Rom auf ein allfälliges Coming-out von schwulen Tennisspielern angesprochen.
Roger Federer wurde vor dem ATP-1000-Turnier in Rom auf ein allfälliges Coming-out von schwulen Tennisspielern angesprochen.
Keystone
NBA-Star Jason Collins hatte nach seinem Outing die Debatte neu lanciert.
NBA-Star Jason Collins hatte nach seinem Outing die Debatte neu lanciert.
Keystone
Rogers gab seinen Rücktritt, denkt aber an ein Comeback.
Rogers gab seinen Rücktritt, denkt aber an ein Comeback.
Keystone
1 / 5

Am 28. April hatte sich Jason Collins in der «Sports Illustrated» öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt: «Ich bin ein 34-jähriger NBA-Center. Ich bin schwarz. Und ich bin schwul.» Es war das erste Outing eines US-Profisportlers in einer der vier grossen Ligen NBA, NFL, NHL und MLB. Robbie Rogers, ein US-Fussballer, der sich ebenfalls zu einem Outing durchrang, sich aber gleichzeitig vom Spitzensport zurückzog, soll sich laut amerikanischen Medien wegen Collins offenbar nun sogar mit einer Rückkehr in den Profisport befassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.