Zum Hauptinhalt springen

«Wie soll das funktionieren?»

Russlands Tennisstar Maria Scharapowa kann sich nicht vorstellen, mit einer Konkurrentin befreundet zu sein.

ak
Maria Scharapowa: Freundschaft? Nein danke!
Maria Scharapowa: Freundschaft? Nein danke!
Keystone

Für Maria Scharapowa sind Freundschaften auf der Tennis-Tour unvorstellbar. «Ich weiss nicht, wie das funktionieren soll. Du gehst doch nicht mit jemanden zum Essen aus, gegen den du am nächsten Tag in einem Final stehst», sagte die Weltranglistenzweite in einem Interview mit dem deutschen Nachrichtenmagazin «Focus».

Tennisspielerinnen könnten keine Freunde sein, so Scharapowas Fazit. Zumal es ihr auch ganz persönlich nichts bringe, «in einer Spielerlounge herumzusitzen und Smalltalk zu betreiben». Zugleich gebe es für sie «nichts Schlimmeres, als mit der kleineren Trophäe für die Finalistin auf einem Centre Court zu stehen und rüber zur Siegerin zu schauen». «Diese Momente hasse ich», sagte die 27-Jährige dem «Focus». «Es gibt für Siege keinen Ersatz.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch