Zum Hauptinhalt springen

Wimbledons Zweiklassengesellschaft

Simon Graf, Tennis-Experte des «Tages-Anzeigers», bloggt für Sie vom berühmtesten Turnier der Welt. Heute über den Regen und die Privilegien der Stars.

Regenschirme sind ein fester Bestandteil von Wimbledon.
Regenschirme sind ein fester Bestandteil von Wimbledon.
Keystone

Es gibt fast überall eine 1. und 2. Klasse. Nicht nur in der SBB. Bei uns Journalisten in Wimbledon beispielsweise wird klar unterschieden zwischen Inhabern von Centre-Court-Plätzen und den anderen. Ich gehöre, der Grösse und Stellung unserer Zeitung und Roger Federer sei Dank, zu den Privilegierten. Der Vorteil ist erheblich. Nicht nur, was den Centre Court betrifft. Das erfuhr ich, als ich mich für den Rematch von Isner und Mahut bei Court 3 in der Schlange anstellen wollte. Viel mehr Journalisten wollten ins Stadion, als es für sie Plätze hatte. Doch als Centre-Court-Sitzinhaber durfte ich, wie mir die Pressechefin mitteilte, an der Masse vorbei, hinein in die Arena. Begleitet von verärgerten Blicken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.