Zum Hauptinhalt springen

Wozniacki gewinnt das Beauty-Duell

Caroline Wozniacki hat sich im New Yorker Achtelfinal gegen Maria Scharapowa durchgesetzt. Die Nummer 1 der US Open schlug die Russin in zwei hartumkämpften Sätzen 6:3, 6:4.

Shakehands: Siegerin Caroline Wozniacki gibt ihrer Gegnerin Maria Scharapowa die Hand. Die Dänin setzt sich in zwei Sätzen durch und hat den Viertelfinal in New York erreicht.
Shakehands: Siegerin Caroline Wozniacki gibt ihrer Gegnerin Maria Scharapowa die Hand. Die Dänin setzt sich in zwei Sätzen durch und hat den Viertelfinal in New York erreicht.
Reuters
Zuvor hat aber die Nummmer 1 des Grand-Slam-Turniers hart kämpfen müssen. Und dabei...
Zuvor hat aber die Nummmer 1 des Grand-Slam-Turniers hart kämpfen müssen. Und dabei...
Keystone
Schliesslich muss sie sich im Duell der Tennis-Beautys mit 3:6, 4:6 geschlagen geben. Dafür ist die Russin diejenige Sportlerin auf der Welt, die mit Werbeverträgen am meisten abkassiert – das ist mehr als nur ein schwacher Trost.
Schliesslich muss sie sich im Duell der Tennis-Beautys mit 3:6, 4:6 geschlagen geben. Dafür ist die Russin diejenige Sportlerin auf der Welt, die mit Werbeverträgen am meisten abkassiert – das ist mehr als nur ein schwacher Trost.
Keystone
1 / 7

Dass am Ende die 20-jährige Dänin (WTA 2) als Siegerin den Platz verliess, war unter anderem auch der notorischen Service-Schwäche der Russin zu verdanken. Scharapowa, die Nummer 17 der Welt, beging im dritten Game des ersten Satzes gleich drei Doppelfehler in Serie, die der Gegnerin das erste Break bescherten.

Scharapowa, die im Circuit viele technische Mängel mit ihrem Kampfgeist und Willen wettmacht, gab nicht auf, steigerte sich und trug nachher viel zum spektakulären Spiel auf dem Court bei. Nach einer Stunde und 53 Minuten jedoch verwertete die Vorjahresfinalistin den zweiten Matchball und trifft nun im Viertelfinal auf die überraschende Slowakin Dominika Cibulkova (WTA 45), die in zwei Sätzen die höher dotierte Swetlana Kusnetsowa (Rus, WTA 13) bezwingen konnte.

Die grosse Chance für die Dänin

Wozniacki zollte nach diesem mit viel Spannung erwarteten Duell der Tennis-Schönheiten der Verliererin Respekt. «Es war wirklich ein hartes Match. Maria ist eine grossartige Spielerin. Deshalb war mir klar, dass es heute nicht leicht werden würde. Meine Erfahrung aus dem Vorjahr mit dem Finaleinzug hat mir bestimmt geholfen», meinte der weibliche Profi aus Odense.

Die Dänin hat nun 13 Matches in Folge gewonnen. Sie kann sich nun in New York grosse Hoffnungen machen, diese Woche nicht nur ihren ersten Grand-Slam-Titel zu holen, sondern auch mit dem Triumph am Montag die neue Nummer 1 der Welt zu werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch