Zum Hauptinhalt springen

Tour-Leader Rinaldo Nocentini kaum gefordert

Der Italiener Rinaldo Nocentini behauptete sich an der Tour de France auch in der Vogesen-Etappe als Leader.

Der Regen, der im 13. Teilstück auf der Fahrt von Vittel nach Colmar auf die Fahrer niederprasselte, schien die Angriffslust der Favoriten zu hemmen. Das Etappenprofil hatte sich vielversprechend präsentiert, doch die insgesamt fünf Aufstiege in den Vogesen brachten keinen Umsturz an der Spitze der Gesamtwertung. Rinaldo Nocentini holte sich sein bereits siebentes Leadertrikot ab, ohne gross gefordert worden zu sein. Sieger der insgesamt enttäuschend verlaufenen Etappe wurde der in Australien geborene Deutsche Heinrich Haussler, der solo am Ziel im Elsass eintraf.

Haussler hatte schon in einer siebenköpfigen Fluchtgruppe gesteckt, die sich unmittelbar nach dem Start abgesetzt hatte, aber nie entscheidend wegkam. Erst nach 57 km, nachdem sich unter anderen der Deutsche Jens Voigt vom CSC-Team hatte zurückfallen lassen, liess das Feld die Ausreisser gewähren. Zusammen mit dem Franzosen Sylvain Chavanel und dem Spanier Ruben Perez Moreno kam Haussler weg. Perez Moreno fiel im schwierigten Aufstieg des Tages zurück, und auch Chavanel wurde später in einer Abfahrt vom Deutschen distanziert.

Für das Astana-Team begann der Tag sehr schlecht. Der Amerikaner Levi Leipheimer, der am Vortag drei Kilometer vor dem Ziel gestürzt war, konnte nicht zur Etappe antreten. Die Verletzung am Handgelenk erwies sich als Kahnbeichbruch. Contador und Armstrong verloren so einen sehr wichtigen Mann, der als Vierter der Gesamtwertung aussichtsreich platziert war. Durch den Ausfall Leipheimers wurde der taktische Spielraum der Astana-Equipe, vor allem im Hinblick auf die kommenden Aufgaben in den Alpen, empfindlich geschmälert.

Die Etappe vom Samstag bietet wiederum den Sprintern eine Chance. Das 14. Teilstück von Colmar nach Besançon führt über lediglich zwei kleine Aufstiege, die sich aber weit vor dem Ziel befinden.

96. Tour de France. 13. Etappe, Vittel - Colmar (200 km): 1. Heinrich Haussler (De) 4:56:26 (40,481 km/h). 2. Amets Txurruka (Sp) 4:11 zurück. 3. Brice Feillu (Fr) 6:13. 4. Sylvain Chavanel (Fr) 6:31. 5. Peter Velits (Slk) 6:43. 6. Thor Hushovd (No). 7. Wladimir Efimkin (Russ). 8. Bradley Wiggins (Gb). 9. George Hincapie (USA). 10. Andy Schleck (Lux). 11. Andreas Klöden (De). 12. Thierry Hupond (Fr). 13. Jens Voigt (De). 14. Christian Knees (De). 15. Fränk Schleck (Lux). 16. Grischa Niermann (De). 17. Nicolas Roche (Irl). 18. Matteo Tosatto (It). 19. David Loosli (Sz). 20. Alberto Contador (Sp). 21. Jérémy Roy (Fr). 22. Pierre Rolland (Fr). 23. Christian Vandevelde (USA). 24. Frederik Willems (Be). 25. Linus Gerdemann (De). 26. Rinaldo Nocentini (It). 27. Lance Armstrong (USA). 28. Mikel Asterloza (Sp). 29. Tony Martin (De). 30. Carlos Sastre (Sp).

Ferner: 33. Kim Kirchen (Lux). 34. Wladimir Karpez (Russ). 37. Maxime Monfort (Fr). 38. Vincenzo Nibali (It). 41. Roman Kreuziger (Tsch). 48. Luis Leon Sanchez (Sp), alle gleiche Zeit wie Velits. 75. Fabian Cancellara (Sz) 7:17. 92. Gregory Rast (Sz) 20:21. - 165 Fahrer gestartet, 164 klassiert. Nicht gestartet: Levi Leipheimer (USA), Aufgegeben: Peter Wrolich (Ö).

Gesamtklassement: 1. Nocentini 53:30:30. 2. Contador 0:06. 3. Armstrong 0:08. 4. Wiggins 0:46. 5. Klöden 0:54. 6. Martin 1:00. 7. Vandevelde 1:24. 8. Andy Schleck 1:49. 9. Nibali 1:54. 10. Sanchez 2:16. Ferner: 67. Cancellara 36:45. 82. Loosli 48:28. 83. Haussler, gleiche Zeit. 131. Rast 1:28:57.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch