Zum Hauptinhalt springen

Vaduz eine Runde weiter - Rosenborg Trondheim out

Der FC Vaduz hat die 2. Qualifikationsrunde zur Europa League überstanden.

Die Liechtensteiner setzten sich im Heimspiel gegen Falkirk (Scho) nach Verlängerung 2:0 durch und korrigierten damit die 0:1-Niederlage von vor einer Woche. Der entscheidende Treffer gelang Franz Burgmeier.

Vaduz hätte sich die Qualifikation schon in der regulären Spielzeit sichern müssen. Doch der ASL-Absteiger konnte seine Überlegenheit zunächst nur in ein viel zu knappes 1:0 ummünzen. Der deutsche Verteidiger Emil Noll traf in der 23. Minute im Anschluss an einen Eckball. Danach scheiterte das Team von Pierre Littbarski wiederholt am exzellenten Keeper der Schotten, dem österreichischen U21-Internationalen Robert Olejnik. Burgmeier (38. und 58.), Damian Bellon (47.) und Dennis Kempe (93.) vergaben die besten Torchancen.

Der ehemalige Basler Burgmeier kam dann in der Verlängerung doch noch zu seinem Treffer. In der 105. Minute sicherte er Vaduz mit einem herrlichen Weitschuss ins Lattenkreuz den verdienten Erfolg gegen den enttäuschend schwachen schottischen Cupfinalisten, der lediglich in der zweiten Halbzeit zwei,drei gute Aktionen zeigte. In der 3. Qualifikationsrunde trifft Vaduz auf Slovan Liberec (Tsch).

Ein namhaftes Opfer forderte die 2. Qualifikationsrunde mit Rosenborg Trondheim. Der einstige norwegische Champions-League-Stammgast brachte gegen Karabach Agdam aus Aserbaidschan in 180 Minuten keinen Treffer zustande und schied mit dem Gesamtskore von 0:1 aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch