Zum Hauptinhalt springen

VfB Stuttgart dank Marica

Der VfB Stuttgart hat unter Interims-Trainer Jens Keller den ersten Sieg gefeiert.

Mit dem Nachfolger des entlassenen Zürchers Christian Gross bezwangen die Schwaben zuhause Getafe verdientermassen 1:0. Sie führen die "YB-Gruppe" weiterhin verlustpunktlos an.

Das entscheidende Tor in der Mercedes-Benz-Arena erzielte Ciprian Marica nach einer halben Stunde. Der rumänische Internationale hatte von einem perfekten Steilpass des eingebürgerten Deutschen Cacau profitiert. Zunächst scheiterte Marica an Getafe-Goalie Oscar Ustari, den Abpraller konnte er aber aus spitzem Winkel verwerten. Auf der anderen Seite war Getafe bei seinen Offensiv-Bemühungen recht harmlos.

Stuttgart konnte gegen den Neunten der Primera Division seine schwache Europacup-Bilanz gegen spanische Teams aufpolieren. Die Süddeutschen realisierten im 14. Vergleich mit einem Klub aus dem Land des aktuellen Welt- und Europameisters erst den zweiten Sieg.

In der zweiten Partie der "Lausanner Gruppe" gelang ZSKA Moskau ein 3:0-Auswärtssieg bei der US Palermo. Der ehemalige YB-Goalgetter Seydou Doumbia zeigte sich auf Sizilien effizient. Er erzielte für den russischen Spitzenklub, der im dritten Spiel in der Europa League den dritten Sieg feierte, seine Tore Nummer 9 und 10.

In der 34. Minute traf der Stürmer von der Elfenbeinküste nach einer Flanke von Kirill Nababkin ungedrängt per Kopf. Nach knapp einer Stunde narrte Doumbia in Palermos Strafraum drei Gegenspieler, um anschliessend den Ball über die Linie zu schieben. In dieser Europacup-Saison (inklusive Qualifikation) hat Doumbia bereits sieben Treffer auf dem Konto. Wenig später liess sich der frühere Topskorer der Axpo Super League durch Tomas Necid ersetzen. Der Tscheche sorgte in der 82. Minute für den Schlusspunkt.

Bei Palermo war der Schweizer U17-Weltmeister Pajtim Kasami drei Minuten vor dem 0:2 für Matteo Darmian eingewechselt worden.

Borussia Dortmund droht in der Europa League das Out in der Gruppenphase. Der Bundesliga-Leader kam zuhause gegen Paris St-Germain nicht über ein 1:1 hinaus und ist in der Gruppe J mit vier Punkten derzeit nur Dritter hinter den Franzosen und dem FC Sevilla. Der kurz zuvor eingewechselte Clément Chantôme sicherte dem französischen Cupsieger in der 87. Minute den Punktgewinn. Dortmund hatte seit der 50. Minute und einem verwandelten Foulpenalty von Nuri Sahin geführt.

Auch Bayer Leverkusen musste sich bei Aris Saloniki mit einem Punkt (0:0) bescheiden, blieb aber Leader in der Gruppe B. Die Schweizer Internationalen Tranquillo Barnetta (ab 60.) und Eren Derdiyok (ab 76.) kamen beim Bundesligisten erst nach der Pause zum Einsatz.

Liverpool verpasste den erhofften Befreiungsschlag mit einem torlosen Remis bei Napoli. Trotzdem behauptete das Team von Roy Hodgson mit fünf Punkten die Tabellen-Führung in der Gruppe K. Obwohl Sampdoria Genua mit Reto Ziegler fast eine ganze Halbzeit lang in numerischer Überzahl agieren konnte, unterlagen die Italiener bei Metalist Charkiw 1:2.

Einen "Schweizer" Torerfolg feierte Mirsad Mijadinoski. Das 1:0 des Doppelbürgers (35.) brachte Debrecen aber keinen Erfolg: Die Ungaren unterlagen zuhause dem PSV Eindhoven 1:2.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch