Zum Hauptinhalt springen

Webber siegt souverän - Sauber und Buemi weiter glücklos

Die Pechsträhne reisst nicht ab: Sébastien Buemi und das Sauber-Duo gehen auch im Grand Prix von Spanien leer aus.

Mark Webber feierte in Montmelo den dritten GP-Sieg seiner Karriere. Als Zweiter und Dritter standen Publikumsliebling Fernando Alonso und Sebastian Vettel auf dem Podest. Der 33-jährige Australier sorgte dafür, dass auf dem Circuit de Catalunya zum zehnten Mal in Folge der von der Pole-Position aus gestartete Fahrer gewann.

Startplatz, Start und die ersten Kurven spielen in Montmelo eine noch grössere Rolle als anderswo. Sébastien Buemi verpatzte den Start komplett und musste nach einer Runde an die Boxen. Saubers Lokalmatador Pedro de la Rosa fing hinten links einen Platten ein und war ebenfalls zu einem frühen Zwischenhalt gezwungen. Buemi wurde später für ein Manöver gegen Jarno Trulli bei einer nach Ansicht der Rennkommissäre gefährlichen Ausfahrt aus der Boxengasse mit einer Durchfahrtsstrafe belegt. Doch damit nicht genug: 20 Runden vor Schluss musste der Waadtländer aufgeben.

Gleiches war zuvor De la Rosa widerfahren, der bis zu seinem Out ganz am Ende des Feldes herumgekurvt war. De la Rosas Stallgefährte Kamui Kobayashi konnte nichts aus dem günstigen 10. Startplatz machen. Er verlor auf Anhieb sechs Positionen und wurde schliesslich 12. Die Bilanz des Schweizer Teams und des Schweizer Fahrers liest sich immer schlechter: Auch nach fünf Rennen haben weder Sauber noch Buemi einen WM-Punkt auf dem Konto.

Mark Webber war im Red-Bull-Renault eine Klasse für sich. Auch sein stärker eingeschätzter Teamkollege Sebastian Vettel konnte ihn nicht gefährden. Vettel verlor im Zuge der ersten Boxenstopps den 2. Platz an Lewis Hamilton und musste in der Schlussphase wegen eines Problems mit den Bremsen auch noch Fernando Alonso vorbeilassen. Hamilton schied auf dem Weg zu Rang 2 in der vorletzten Runde wegen eines Reifenplatzers aus. WM-Leader bleibt Jenson Button, der hinter Michael Schumacher Fünfter wurde. Schumacher schaffte mit Rang 4 das beste Ergebnis seit seinem Comeback und überzeugte im Zweikampf mit Button als Defensivkünstler. Für einmal war es mit Nico Rosberg der andere Mercedes-Fahrer, der glücklos kämpfte.

Montmelo. Grand Prix von Spanien (66 Runden à 4,655 km/307,104 km): 1. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 1:35:44,101 (192,471 km/h). 2. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 24,065 Sekunden zurück. 3. Sebastian Vettel (De), Red-Bull-Renault, 51,338. 4. Michael Schumacher (De), Mercedes, 62,195. 5. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 63,728. 6. Felipe Massa (Br), Ferrari, 65,767. 7. Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes, 72,941. 8. Robert Kubica (Pol), Renault, 73,677. 9. eine Runde zurück: Rubens Barrichello (Br), Williams-Cosworth. 10. Jaime Alguersuari (Sp), Toro Rosso-Ferrari. 11. Witali Petrow (Russ), Renault. 12. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari. 13. Nico Rosberg (De), Mercedes. 14. Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes, nicht am Ziel. 15. Vitantonio Liuzzi (It), Force India-Mercedes, nicht am Ziel. 16. zwei Runden zurück: Nico Hülkenberg (De), Williams-Toyota. 17. drei Runden zurück: Jarno Trulli (It), Lotus-Cosworth. 18. Timo Glock (De), Virgin-Cosworth. 19. Lucas di Grassi (Br), Virgin-Cosworth. - 23 Fahrer gestartet, 19 klassiert, 17 am Ziel. - Nicht gestartet: Heikki Kovalainen (Fi), Lotus-Cosworth (Getriebe). - Schnellste Runde: Hamilton (59.) mit 1:24,357 (198,655 km/h).

Ausfälle. Senna (1. Runde/Startplatz 21): Unfall. De la Rosa (19./22. Platz): Unfall. Chandhok (28./20.): Kollission mit Alguersuari. Buemi (43./17.): Hydraulik.

WM-Stand (5/19). Fahrer: 1. Button 70. 2. Alonso 67. 3. Vettel 60. 4. Webber 53. 5. Rosberg 50. 6. Hamilton 49. 7. Massa 49. 8. Kubica 44. 9. Schumacher 22. 10. Sutil 16. 11. Liuzzi 8. 12. Barrichello 7. 13. Petrow 6. 14. Alguersuari 3. 15. Hülkenberg 1. - Teams: 1. McLaren-Mercedes 119. 2. Ferrari 116. 3. Red Bull-Renault 113. 4. Mercedes 72. 5. Renault 50. 6. Force India-Mercedes 24. 7. Williams-Cosworth 8. 8. Toro Rosso-Ferrari 3.

Nächstes Rennen: Grand Prix von Monaco in Monte Carlo am 16. Mai.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch