Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Contador hat einen neuen Verfolger

Der HC Lugano springt für Genf-Servette beim Spengler Cup in die Bresche. Der Sieger der letzten zwei Austragungen hat sich vor zwei Wochen zurückgezogen. Für die Luganesi ist es die zweite Teilnahme am Traditionsturnier. 1991 stiessen sie bis in den Final vor (2:4 gegen ZSKA Moskau). Bis jetzt sind vier Teilnehmer des diesjährigen Spengler Cups bekannt. Neben Lugano, dem Team Canada (Vertrag bis 2016) sowie Gastgeber und Schweizer Meister Davos tritt auch Adler Mannheim an.
Michail Juschni war wieder einmal wütend auf sich. Als er in der ersten Runde des French Open gegen den Serben Damir Dzumhur im ersten Satz zum zweiten Mal gebreakt wurde, schlug er das Racket zehnmal gegen seinen Kopf. Als er 0:2 nach Sätzen zurücklag, gab er schliesslich wegen Rückenbeschwerden auf. Juschni hatte bereits einmal mit einem Ausraster für Schlagzeilen gesorgt: 2008 hatte sich der Russe in Miami den Schläger so heftig gegen die Stirn geschlagen, dass er bluetete.
Die Anaheim Ducks besiegen im Playoff-Halbfinal der NHL die Chicago Blackhawks 5:4 nach Verlängerung. Die Kalifornier führen in der Serie 3:2 und stehen vor dem Final-Einzug. Matt Beleskey erzielte im Heimspiel den Gamewinner nach 45 Sekunden in der Verlängerung (Bild). Chicago hatte davor in der normalen Spielzeit einen 0:3- beziehungsweise 2:4-Rückstand dank einem herausragenden Jonathan Toews gutmachen können. Der Captain der Blackhawks traf im Finish innerhalb von 72 Sekunden doppelt und rettete sein Team mit dem Ausgleich 38 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit noch in die Verlängerung. Beide Treffer erzielten die Blackhawks mit sechs Feldspielern. Auch bei den Ducks glänzte einmal mehr der Captain: Ryan Getzlaf steuerte zum 3:0 von Sami Vatanen (15.) und zum 4:2 von Patrick Maroon (45.) seine diesjährigen Playoff-Assists Nummer 16 und 17 bei, wodurch er seine Leader-Rolle in dieser Statistik ausbaute. Zudem verbesserte er seine eigene Playoff-Bestmarke von 2009 und gleichzeitig diejenige der Ducks um einen Punkt auf aktuell jetzt 19 Skorerpunkte. NHL. Playoff (best of 7). Halbfinals. 5. Runde. Western Conference. Montag: Anaheim Ducks (1. Qualifikation) - Chicago Blackhawks (4.) 5:4 n.V.; Stand 3:2. - Nächste Partie in der Nacht auf Donnerstag in Chicago.
1 / 4