Zum Hauptinhalt springen

Das Gute liegt in der Ferne

Für den veranstaltenden Gauverband wäre ein Kranzgewinn am «Bern-jurassischen» vom Sonntag in La Neuveville das höchste der Gefühle. Im Jura mangelt es an starken Aktivschwingern, aber nicht an Talenten.

Ein gewohntes Bild: Die Schwinger aus dem Berner Jura werden von der Konkurrenz gebodigt. Hier siegt Kilian Wenger gegen Jean-Philippe Kläy (unten). Wenger tritt am Sonntag in La Neuveville als Favorit an, Kläy kümmert sich mittlerweile um den Nachwuchs im kleinsten Gauverband.
Ein gewohntes Bild: Die Schwinger aus dem Berner Jura werden von der Konkurrenz gebodigt. Hier siegt Kilian Wenger gegen Jean-Philippe Kläy (unten). Wenger tritt am Sonntag in La Neuveville als Favorit an, Kläy kümmert sich mittlerweile um den Nachwuchs im kleinsten Gauverband.
Andreas Blatter

Die Oberaargauer und die Oberländer haben mit Matthias Sempach respektive Kilian Wenger einen Schwingerkönig in ihren Reihen. Die Seeländer erfreuen sich an den häufigen Erfolgen Christian Stuckis, die Mittelländer an den Bodenkünsten von Willy Graber. Die Emmentaler hoffen auf die baldige Rückkehr Matthias Siegenthalers und den 100.Kranzgewinn von Thomas Zaugg. Bei den Bernjurassiern hingegen fehlt das Aushängeschild.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.