Zum Hauptinhalt springen

Die grosse Expansion nach Asien

Die Hauptsportarten des Westens drängen in die Märkte Chinas und Indiens – Vorreiter waren vor 30 Jahren die US-Basketballer; sie profitieren noch heute vom Vorsprung.

«Go East»: Basketball-Fans warten im chinesischen Changsha reich geschmückt auf den Werbeauftritt von Kobe Bryant.
«Go East»: Basketball-Fans warten im chinesischen Changsha reich geschmückt auf den Werbeauftritt von Kobe Bryant.
Keystone

Als Abe Pollin nochmals in den Bus schaute, entdeckte er noch zwei seiner Spieler darin. Im Sommer 1979 führte der Teambesitzer der NBA-Equipe Washington Bullets erstmals eine Mannschaft nach China zu Showmatches – und seine Spieler samt Ehefrauen auch zur Grossen Mauer. Aber Elvin Hayes und Dave Corzine interessierte der Ausflug in eine unbekannte Welt kein bisschen. Sie blieben im Bus sitzen. Pollin fragte Hayes darum: «Kommst du?» Der antwortete: «Ich habe in meinem Leben auch schon eine grosse Mauer gesehen.» Also sagte Pollin: «Aber diese siehst du gar vom Weltraum aus.» Darauf erwiderte Hayes: «Ich werde nie in den Weltraum gehen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.