Zum Hauptinhalt springen

Die unglaublichsten Dopingausreden

Wenn die Problematik nicht so ärgerlich wäre, könnte man noch mehr lachen. Die Hitliste der billigsten Dopingausreden – mit neuem Material aus Sotschi und alten Klassikern.

Die deutsche Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle führt die positive Dopingprobe, die am Freitag zu ihrem Olympiaausschluss führte, auf die Einnahme von chinesischen Energieriegeln zurück. Diese seien ihr von Vertrauenspersonen verabreicht worden, sie habe keinen Grund gehabt, misstrauisch zu sein. Dass der Deutsche Olympische Sportbund diese These stützt, sorgt in Deutschland für Empörung. Niemand will so recht an die Doping-aus-Dummheit-These glauben.
Die deutsche Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle führt die positive Dopingprobe, die am Freitag zu ihrem Olympiaausschluss führte, auf die Einnahme von chinesischen Energieriegeln zurück. Diese seien ihr von Vertrauenspersonen verabreicht worden, sie habe keinen Grund gehabt, misstrauisch zu sein. Dass der Deutsche Olympische Sportbund diese These stützt, sorgt in Deutschland für Empörung. Niemand will so recht an die Doping-aus-Dummheit-These glauben.
Keystone
Der Langläufer Johann Mühlegg, wegen Streitigkeiten mit dem deutschen Verband für Spanien unterwegs, fliegt an den Olympischen Spielen 2002 nach dem erschummelten Sieg im 50-km-Rennen wegen Blutdopings auf. Mühlegg behauptet, er habe sich lediglich mit einer Spezialdiät auf seinen Einsatz vorbereitet. «Dabei haben sich wohl Hormone gebildet. Ich weiss nicht, wie das kommt», so sein Kommentar.
Der Langläufer Johann Mühlegg, wegen Streitigkeiten mit dem deutschen Verband für Spanien unterwegs, fliegt an den Olympischen Spielen 2002 nach dem erschummelten Sieg im 50-km-Rennen wegen Blutdopings auf. Mühlegg behauptet, er habe sich lediglich mit einer Spezialdiät auf seinen Einsatz vorbereitet. «Dabei haben sich wohl Hormone gebildet. Ich weiss nicht, wie das kommt», so sein Kommentar.
Keystone
Nein, die Damen auf dem Bild küssen Alberto Contador nicht, weil er ihnen eine besonders gute Lüge aufgetischt hat, sondern als Lohn für einen Etappensieg an der diesjährigen Algarve-Tour. 2010 wird dem spanischen Radprofi die Einnahme der verbotenen Substanz Clenbuterol nachgewiesen. Er schiebt die Schuld auf ein verunreinigtes Steak.
Nein, die Damen auf dem Bild küssen Alberto Contador nicht, weil er ihnen eine besonders gute Lüge aufgetischt hat, sondern als Lohn für einen Etappensieg an der diesjährigen Algarve-Tour. 2010 wird dem spanischen Radprofi die Einnahme der verbotenen Substanz Clenbuterol nachgewiesen. Er schiebt die Schuld auf ein verunreinigtes Steak.
Keystone
1 / 7

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.