Zum Hauptinhalt springen

Ein böser Verdacht und eine unbezahlte Hotelrechnung

Der WM-Boxfight zwischen dem Deutschen Felix Sturm und dem Russen Fjodor Tschudinow geht offenbar in die nächste Runde.

Fjodor Tschudinow (l.) und Felix Sturm schenkten sich nichts.
Fjodor Tschudinow (l.) und Felix Sturm schenkten sich nichts.
Keystone

Der Deutsche Felix Sturm hatte sich in einem Rückkampf vom Russen Fjodor Tschudinow den WM-Gürtel im Supermittelgewicht zurückgeholt. Nach dem Fight kritisierte Sturm im Interview bei Sat 1 vor einem Millionenpublikum die deutsche Boxlegende Axel Schulz, weil ihm dieser in seiner Kolumne in der «Bild»-Zeitung keine Chance gegen den um acht Jahre jüngeren Russen eingeräumt hatte.

Und jetzt geht der Fight offenbar in eine weitere Runde. Wie der «Kölner Express» berichtet, hat das Team um Fjodor Tschudinow nach der knappen Punkteniederlage gegen Sturm anscheinend die Hotelrechnung nicht beglichen. Im Parkhotel in Oberhausen sollen Rechnungen von mehr als 3000 Euro offen geblieben sein.

«Eine Niederlage muss man ertragen können»

«Es stimmt, sie sind abgehauen, ohne zu bezahlen», wird eine Hotelangestellte im «Kölne Express» zitiert. Sturms Manager Roland Bebak spricht von einem schwachen Abgang der russischen Delegation. «Wir haben uns als guter Gastgeber präsentiert. Eine Niederlage muss man tragen wie ein Mann und fair bleiben.»

Den Russen waren Hotelzimmer, Verpflegungsgeld und ein Fahrdienst zur Verfügung gestellt worden. Offenbar waren aber weitere Zimmer gebucht und aufpreispflichtige Extras bestellt worden.

Chemikalien an den Boxhandschuhen?

Nicht genug: Nach dem Kampf beschwerte sich Tschudinow, weil die rote Farbe an seinen Boxhandschuhen abgeblättert war. Er beschwerte sich über die von der US-Firma Grant hergestellten Handschuhe, die vom Veranstalter zur Verfügung gestellt wurden.

Hersteller Elvis G. Phillips sagte gegenüber der «Bild»-Zeitung: «Noch nie ist die Farbe abgegangen. Auch Superstar Floyd Mayweather boxt mit Handschuhen meiner Firma.» Er hegt gar einen schlimmen Verdacht: «Vielleicht haben die Russen die Handschuhe mit irgendwelchen Chemikalien behandelt. Anders kann die Farbe in so kurzer Zeit nicht abgehen.»

Um bei Sturm beispielsweise Reizungen in den Augen herbeizuführen? Dieser sagte jedenfalls: «Meine Stirn hat unglaublich gebrannt.» Eine allfällige Manipulation der Boxhandschuhe kann allerdings nicht mehr nachgewiesen werden, weil Tschudinow diese nach Russland mitgenommen hat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch