Hulk Hogan kehrt auf die Tour zurück – in Saudiarabien

Der Wrestling-Veranstalter WWE gastiert am Freitag in Riad. Trotz Kritik wird auch die Legende zu Gast sein.

  • loading indicator

Der grosse Hype um Wrestling mag hierzulande schon lange vorbei sein. Also muss auch der Veranstalter WWE expandieren. Also steigt am Freitagabend die Crown Jewel PPV in der saudischen Hauptstadt Riad. Und das Line-Up liest sich wie ein Best-Of aus vergangenen Zeiten. Randy Orton ist da, Rey Misterio ebenfalls und dann das Highlight. Das Tag-Team-Match zwischen der D-Generation und den Brothers of Destruction, Triple H und Shawn Michaels kämpfen gegen den Undertaker und Kane.

Für die Jüngeren unter Ihnen: Diese Kämpfer sind mittlerweile weit über 40 und waren während des grossen Aufschwungs die Lichtgestalten ihres Sports. Das ist mittlerweile einige Jährchen her, in den USA hatte Wrestling seine beste Phase in den späten 80ern und frühen 90ern. Mit dem Sport erlangte auch ein Mann Berühmtheit, der mit zu den berühmtesten Wrestlern je gehört: Hulk Hogan, unverwechselbar, das Zerreissen seines Dresses als Markenzeichen.

Nach rassistischen Äusserungen ausgeschlossen

Wenn also die WWE in Saudiarabien gastiert, dann darf er nicht fehlen. Also sagte der «Hulkster» kürzlich: «Ich freue mich darauf, bald mit der WWE nach Saudiarabien zu reisen.» Die Organisatoren bestätigten es kurz darauf: Hulk Hogan wird in Riad dabei sein. Nicht zur Freude aller Konkurrenten. Denn Hogan, mit richtigem Namen Terrence Bollea, fiel 2015 mit rassistischen Äusserungen auf, sein Vertrag wurde gekündigt. Hogan entschuldigte sich im Juli und wurde wieder aufgenommen, sein erster Live-Auftritt steht also kurz bevor.

Nicht nur die Teilnahme Hogans beschäftigt Kritiker. Einige US-Senatoren forderten gar, dass die Veranstaltung abgesagt wird, da das Land auf der arabischen Halbinsel in den letzten Wochen vermehrt negativ in den Schlagzeilen stand. John Cena, mittlerweile hat er auch als Schauspieler etwas Fuss gefasst, weigerte sich demnach am Turnier teilzunehmen, genauso wie Daniel Bryan. Die beiden waren eingeplant, zogen sich aber nach dem Mord am regime-kritischen Journalisten Jamal Khashoggi zurück. Teilnehmen wird hingegen der Schweizer Wrestler Claudi Castagnoli, besser bekannt als Cesaro.

mro

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt