Zum Hauptinhalt springen

Klitschko muss WM-Kampf absagen

Der WM-Schwergewichtskampf zwischen Wladimir Klitschko und Jean-Marc Mormeck wurde wegen Klitschkos Nierenleiden verschoben.

Der WM-Kampf wurde verschoben: Jean-Marc Mormeck und Wladmir Klitscho in der Düsseldorfer Arena. (12.10.11)
Der WM-Kampf wurde verschoben: Jean-Marc Mormeck und Wladmir Klitscho in der Düsseldorfer Arena. (12.10.11)
Keystone

Der 35-jährige Box-Weltmeister im Schwergewicht kann am nächsten Samstag nicht gegen den französischen Kontrahenten Jean-Marc Mormeck antreten. Am Wochenende wurde Wladimir Klitschko wegen eines Nierensteins in Düsseldorf operiert.

Am letzten Freitag hatte der Ukrainer in seinem Trainingslager in Österreich eine Nierenkolik erlitten und musste hospitalisiert werden. «Es wird sich zeigen, wie er den Eingriff wegsteckt», sagte Klitschko Manager Bernd Bönte darauf in der Hoffnung, dass der Kampf dennoch zustande kommen kann. Jedoch soll der dreifache Champion unter Komplikationen leiden, weshalb der jüngere der beiden Klitschko Brüder auch einen Fernsehauftritt am Wochenende absagen musste.

«Er hat wieder extreme Schmerzen bekommen», bestätigte sein Manager laut «Rheinischer Post online». Bei seinem 20. WM-Kampf gegen den 39-jährigen Franzosen handelte es sich um eine freiwillige Titelverteidigung. Wladimir Klitschko hätte den 50. k.o.-Sieg seiner 15-jährigen Karriere erreichen können, nachdem er am 2. Juli in Hamburg gegen den Briten David Haye nur nach Punkte gewonnen hatte. Für den Kampf wurden bereits 30'000 Tickets abgesetzt. Diese gelten auch noch, wenn der Kampf am 3. März 2012 nachgeholt wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch