Zum Hauptinhalt springen

Rekord-Boxkampf in Las Vegas

+++ Podestplatz für Zuger Radprofi +++ Wawrinka und Bencic in Miami +++ Niederreiter & Co. auf Playoffkurs +++

Der WM-Kampf im Weltergewicht zwischen Floyd Mayweather und Manny Pacquiao sorgt für einen Rekordgewinn bei den Ticketeinnahmen. Durch die etwas mehr als 15'000 Eintrittskarten für das Box-Highlight am 2. Mai in Las Vegas werden rund 74 Millionen Dollar (71,5 Mio. Franken) eingenommen, teilte Pacquiaos Manager mit. Das sind 54 Millionen Dollar mehr als die bisherige Bestmarke aus dem im September 2013 ausgetragenen Kampf zwischen Mayweather und dem Mexikaner Canelo Alvarez. Die Ticketpreise im MGM Grand liegen zwischen 1000 und 10'000 Dollar. Die Gesamteinnahmen des Duells zwischen WBA- und WBC-Champion Mayweather und WBO-Titelträger Pacquiao könnten mehr als 400 Millionen Dollar betragen. Die Veranstalter erhoffen, allein durch die angestrebten drei Millionen Abos im Pay-TV 300 Millionen Dollar zu generieren. Der Kampf gilt als der finanzkräftigste der Boxgeschichte. Der 38 Jahre alte Mayweather bekommt 60 Prozent der Einnahmen, sein 22 Monate jüngerer Kontrahent Pacquiao streicht 40 Prozent ein.
Der WM-Kampf im Weltergewicht zwischen Floyd Mayweather und Manny Pacquiao sorgt für einen Rekordgewinn bei den Ticketeinnahmen. Durch die etwas mehr als 15'000 Eintrittskarten für das Box-Highlight am 2. Mai in Las Vegas werden rund 74 Millionen Dollar (71,5 Mio. Franken) eingenommen, teilte Pacquiaos Manager mit. Das sind 54 Millionen Dollar mehr als die bisherige Bestmarke aus dem im September 2013 ausgetragenen Kampf zwischen Mayweather und dem Mexikaner Canelo Alvarez. Die Ticketpreise im MGM Grand liegen zwischen 1000 und 10'000 Dollar. Die Gesamteinnahmen des Duells zwischen WBA- und WBC-Champion Mayweather und WBO-Titelträger Pacquiao könnten mehr als 400 Millionen Dollar betragen. Die Veranstalter erhoffen, allein durch die angestrebten drei Millionen Abos im Pay-TV 300 Millionen Dollar zu generieren. Der Kampf gilt als der finanzkräftigste der Boxgeschichte. Der 38 Jahre alte Mayweather bekommt 60 Prozent der Einnahmen, sein 22 Monate jüngerer Kontrahent Pacquiao streicht 40 Prozent ein.
Keystone
Stan Wawrinka (ATP 8) trifft am ATP-Turnier in Miami nach einem Freilos zum Auftakt in der 2. Runde auf den Sieger der Partie zwischen Thanasi Kokkinakis (Au/ATP 108) und Carlos Berlocq (Arg/ATP 68). Gegen Berlocq hat Wawrinka alle drei bisherigen Begegnungen gewonnen, gegen den bald 19-jährigen Kokkinakis hat er noch nie gespielt. Gewinnt Wawrinka seine ersten drei Partien auf Key Biscayne, könnte es in den Viertelfinals, die der Lausanner in sechs Anläufen noch nie erreicht hat, zu einem Duell mit Andy Murray (ATP 4) kommen. Der Schotte gewann das Turnier auf Key Biscayne bereits zweimal. Belinda Bencic (WTA 34) spielt im Frauen-Tableau in der 1. Runde gegen die Slowakin Daniela Hantuchova (WTA 46), die im Februar das Turnier in Pattaya gewonnen hat. In der 3. Runde könnte die 18-jährige Ostschweizerin auf Eugenie Bouchard (Ka/WTA 7) treffen. Stefanie Vögele (WTA 103) bestreitet die Qualifikation, in der sie sich in der 1. Runde gegen die Israelin Shahar Peer 7:5, 6:4 durchsetzte. In Miami nicht antreten werden Roger Federer (ATP 2) und Timea Bacsinszky (WTA 23), die sich bereits auf die Sandsaison vorbereiten.
Stan Wawrinka (ATP 8) trifft am ATP-Turnier in Miami nach einem Freilos zum Auftakt in der 2. Runde auf den Sieger der Partie zwischen Thanasi Kokkinakis (Au/ATP 108) und Carlos Berlocq (Arg/ATP 68). Gegen Berlocq hat Wawrinka alle drei bisherigen Begegnungen gewonnen, gegen den bald 19-jährigen Kokkinakis hat er noch nie gespielt. Gewinnt Wawrinka seine ersten drei Partien auf Key Biscayne, könnte es in den Viertelfinals, die der Lausanner in sechs Anläufen noch nie erreicht hat, zu einem Duell mit Andy Murray (ATP 4) kommen. Der Schotte gewann das Turnier auf Key Biscayne bereits zweimal. Belinda Bencic (WTA 34) spielt im Frauen-Tableau in der 1. Runde gegen die Slowakin Daniela Hantuchova (WTA 46), die im Februar das Turnier in Pattaya gewonnen hat. In der 3. Runde könnte die 18-jährige Ostschweizerin auf Eugenie Bouchard (Ka/WTA 7) treffen. Stefanie Vögele (WTA 103) bestreitet die Qualifikation, in der sie sich in der 1. Runde gegen die Israelin Shahar Peer 7:5, 6:4 durchsetzte. In Miami nicht antreten werden Roger Federer (ATP 2) und Timea Bacsinszky (WTA 23), die sich bereits auf die Sandsaison vorbereiten.
Keystone
1 / 4
Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch