Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Radfahrer stürzt schwer

Oliver Zaugg stürzt auf der 5. Etappe der Baskenland-Rundfahrt schwer und wird in ein Spital in San Sebastian gebracht. Nähere Angaben zu seinen Verletzungen liegen noch nicht vor. Der 33-jährige Zürcher prallte dabei mit dem Kopf auf der Strasse auf und blieb für mehrere Minuten regungslos liegen. Er wurde danach mit dem Krankenwagen in ein Spital in San Sebastian gebracht. Zaugg sei bei Bewusstsein, liess sein Team Tinkoff-Saxo schon bald nach dem Zwischenfall verlauten. Angaben zur Schwere der erlittenen Verletzungen machte das russische Team hingegen nicht. Auf den TV-Bildern war ersichtlich, dass der gestürzte Schweizer am Kopf blutete. Zauggs grösster Erfolg datiert vom Herbst 2011, als er die Lombardei-Rundfahrt gewann. (Si)
Das hätte gewaltig schieflaufen können. Im zweiten freien Training vor dem Grand Prix von China spurtet ein verrückter Formel-1-Fan über die Rennpiste. Kurz nachdem Sauber-Pilot Felipe Nasr die Start-Ziel-Gerade passiert hatte, überquerte der Mann die Strecke. Gemäss der «Bild»-Zeitung wollte der Mann angeblich die Ferrari-Box stürmen. Die chinesische Polizei nahm den Flitzer umgehend fest.
Lewis Hamilton dominiert den ersten Trainingstag für den Grand Prix von China. Der Engländer ist in seinem Mercedes in beiden Übungseinheiten klar der Schnellste. Hamilton, der im Vorjahr seinen dritten Sieg in Schanghai errungen hat, führt beide Klassemente mit deutlichem Vorsprung an. Am Morgen lag er eine gute halbe Sekunde vor Teamkollege Nico Rosberg. Sebastian Vettel im Ferrari wies als Drittklassierter schon einen Rückstand von 1,1 Sekunden auf. Hamilton hat damit seine Favoritenstellung auch für das dritte Rennen der laufenden Saison untermauert und aufgezeigt, dass das Auto von Mercedes der Konkurrenz nach wie vor überlegen ist.
1 / 4