ABO+

Spirig geniesst ihr letztes Heimspiel

Viereinhalb Monate nach der Geburt ihres dritten Kindes wird die Schweizer Triathletin am «Grand Final» in Lausanne Zehnte.

Unvorbereitet ins WM-Finale, am Ende Rang 10: Was Nicola Spirig in Lausanne zeigt, findet ihr Trainer «Superwoman-mässig».

Unvorbereitet ins WM-Finale, am Ende Rang 10: Was Nicola Spirig in Lausanne zeigt, findet ihr Trainer «Superwoman-mässig».

(Bild: Keystone)

Emil Bischofberger@bischofberger

Es ist schon mehr als zehn Monate her, dass Nicola ­Spirig diesen Samstag in ihrem Kalender markiert hat. Das erste WM-Serie-Rennen in der Schweiz überhaupt sollte der Tag werden, an dem sie einen nächsten grossen Schritt macht. Einen vorentscheidenden in Richtung Tokio, in Richtung ihrer vierten Olympischen Spiele, vielleicht in Richtung ihrer dritten olympischen Medaille.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt