Zum Hauptinhalt springen

Vieles und viele bewegt

In St. Gallen versucht Wacker Thun heute, in den Cuphalbfinal einzuziehen. Es handelt sich um die letzte Partie 2016. Ein gutes Jahr wars in jedem Fall.

Geschafft: Andreas Merz und die Zuschauer feiern im Frühling den Einzug in den Playoff-Final.
Geschafft: Andreas Merz und die Zuschauer feiern im Frühling den Einzug in den Playoff-Final.
Christian Pfander

Er zweifelt. Er grübelt. «Bin ich noch der Richtige?», fragt sich Martin Rubin. Wacker Thuns Trainer glaubt, sich nach neun Saisons wohl abgenützt zu haben; seinen Spielern, meint er, täte es womöglich gut, mal einen andern «Gring» zu sehen. «Das Team», denkt er, «braucht was Neues.»

Der Früh-Frühling 2016 ist keine leichte Zeit für den langjährigen Erfolgscoach. Die Berner Oberländer befinden sich in einer kleinen Krise, sie scheitern im Europacup und tun sich auf einmal auch in der Meisterschaft schwer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.