Zum Hauptinhalt springen

«Wackere» Innerschweizer sind Musterschüler

Der Urner Lukas von Deschwanden und der Luzerner Nicolas Raemy waren in der am Donnerstag mit dem Vizemeistertitel zu Ende gegangenen Saison die stärksten Feldspieler Wacker Thuns.

Einen Sprung gemacht: Nicolas Raemy ist ein Eckpfeiler bei Wacker Thun, der Krienser hat in den Playoffs gross aufgespielt.
Einen Sprung gemacht: Nicolas Raemy ist ein Eckpfeiler bei Wacker Thun, der Krienser hat in den Playoffs gross aufgespielt.
Markus Grunder

Andreas Merz, Note 5,5Der Keeper tat sich heuer vergleichsweise schwer, auf Touren zu kommen, lange vermochte er nur punktuell zu glänzen. In der entscheidenden Phase, als ­Wacker um den Meistertitel sowie um den Cupsieg spielte, war er aber konstantester Thuner.

Marc Winkler, Note 5Erstmals seit der Saison 2010/2011 kriegte das Eigengewächs in Qualifikation und Finalrunde mehr Einsatzzeit als ­Konkurrent Andreas Merz. Der 28-Jährige ist beständiger geworden, er hielt häufig gut, einzelne Partien entschied er gar. Fiel unmittelbar vor Beginn des Playoff-Finals mit schwerer Verletzung aus, wie 2012. Eine noch bessere Note verpasste er knapp.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.