Zum Hauptinhalt springen

Wertvollster Spieler der NBA setzt sich die Krone auf

Der deutsche Ausnahmespieler Dirk Nowitzki verhilft den Dallas Mavericks zum ersten Titel seit Gründung des Teams. Dies, auch weil das Superstar-Trio von Gegner Miami nicht richtig auf Touren kam.

Die Krönung einer starken Saison: Dirk Nowitzki gelangen im letzten Spiel 21 Punkte.
Die Krönung einer starken Saison: Dirk Nowitzki gelangen im letzten Spiel 21 Punkte.
Reuters
Lieferte eine mässige Leistung: Miamis Dwyane Wade.
Lieferte eine mässige Leistung: Miamis Dwyane Wade.
Keystone
Spannung vor dem Spiel: Die Heimmannschaft Miami Heat läuft in die Arena ein.
Spannung vor dem Spiel: Die Heimmannschaft Miami Heat läuft in die Arena ein.
Reuters
Überzeugten auch in den anderen Finalspielen: Die Dallas Mavericks mit Tyson Chandler (links) im Kampf gegen LeBron James.
Überzeugten auch in den anderen Finalspielen: Die Dallas Mavericks mit Tyson Chandler (links) im Kampf gegen LeBron James.
Keystone
Mann des vierten Spiels: Dirk Nowitzki schoss 21 Punkte. Zudem gelangen dem Deutschen elf Rebounds.
Mann des vierten Spiels: Dirk Nowitzki schoss 21 Punkte. Zudem gelangen dem Deutschen elf Rebounds.
Keystone
1 / 7

Erstmals seit ihrer Gründung im Jahr 1980 gewinnen die Dallas Mavericks den Titel in der NBA. Die «Mavs» setzen sich im sechsten Finalspiel bei Miami Heat 105:95 durch und beenden die Serie mit 4:2.

Der deutsche Weltklasse-Basketballer aus Würzburg war der beste Spieler der gesamten Saison in der nordamerikanischen Liga. Im letztlich entscheidenden sechsten Spiel gegen Miami drehte er gegen Schluss auf und brachte es auf 21 Punkte. Bester Werfer im Team war Jason Terry mit 27 Zählern.

Bei Miami lieferte das Superstar-Trio LeBron James (21 Punkte), Chris Bosh (19) und Dwyane Wade (17) nur eine durchschnittliche Leistung und leistete sich zu viele leichte Ballverluste.

Als wertvollster Spieler ausgezeichnet

Der am 19. Juni 33 Jahre alt werdende Nowitzki wurde nach dem Titelgewinn auch als wertvollster Spieler (MVP) der Finalserie ausgezeichnet. Er nahm die Trophäe aus den Händen des legendären Basketballers Bill Russell entgegen.

«Dirk Nowitzki ist einer der grössten Spieler in der Geschichte dieses Sports. Das hat sich heute wieder gezeigt», lobte «Mavs»-Coach Rick Carlisle seinen Superstar. Durchschnittlich liess sich Nowitzki in den sechs Partien der Best-of-7-Serie 26 Punkte notieren.

Nowitzki ist nach dem Franzosen Tony Parker, der die Ehrung 2007 mit den San Antonio Spurs erhielt, der zweite europäische MVP der Finalserie. Mit sechs Auszeichnungen ist Michael Jordan von den Chicago Bulls nach wie vor der am häufigsten dekorierte Profi in der Geschichte der NBA-Finals.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch