Zum Hauptinhalt springen

Wiler-Ersigen eliminiert Köniz

Wiler-Ersigen hat Meister Floorball Köniz im fünften Halbfinal des Playoff in einer dramatischen Partie 6:5 nach Verlängerung bezwungen und steht im Superfinal.

Adrian Lüpold
Kollektiver Jubel: Die Spieler von Wiler-Ersigen beglückwünschen sich zum Finaleinzug.
Kollektiver Jubel: Die Spieler von Wiler-Ersigen beglückwünschen sich zum Finaleinzug.
Iris Andermatt

Am Ende eines denkwürdigen Spiels war Floorball Köniz entthront. Wiler-Ersigens Marco Rentsch hatte in der sechsten Minute der Verlängerung nach einer Drehung um die eigene Achse das 6:5 gebucht. Dem Milchtechnologen aus Ranflüh gelang der Schlusspunkt unter eine irre Partie, die den Emmentalern den vierten Sieg in der Serie (4:1) brachte und sie in den Superfinal vom 27. April in Kloten hievte.

Und doch gebührte auch den Könizern viel Respekt und Anerkennung der knapp 1000 Besucher in Kirchberg. Denn die Vorstädter hatten im Spiel ihrer letzten Chance vor den Augen von Tausenden von TV-Zuschauern Ausserordentliches geleistet. 0:5 lagen sie nach zwei Dritteln hinten, «fanden kein Rezept gegen das Bollwerk von Wiler», wie Stürmer Silvan Bolliger sagte.

Zudem agierte Wiler in den ersten 40 Minuten wie von einem anderen Stern. Griffig, spielfreudig und effizient klatschte der SVWE Köniz an die Wand wie eine lästige Fliege. Auch die kühnsten Optimisten hätten dem Meister nach zwei Dritteln keine Chancen mehr eingeräumt. Doch die Gäste bissen.

Mit dem Mut der Verzweiflung entkrampften sie sich. Zwei schnelle Tore nährten die Hoffnung auf eine Wende, zudem agierte Wiler-Ersigen plötzlich fahrig. Köniz blieb dran, erzielte das dritte Tor und auch das vierte. Und als Silvan Bolliger 110 Sekunden vor Schluss das 5:5 gelang, sah man auf der Tribüne bei den Zuschauern viele offene Münder.

In der Verlängerung agierte Wiler-Ersigen wieder konzentrierter, und so korrespondierte Rentschs Siegtor mit den gezeigten Leistungen über weite Strecken der Partie. «Unser Kampfgeist war toll, aber am Ende ist die Enttäuschung über das Ausscheiden gross», sagte Topskorer Patrik Doza, der Köniz in Richtung Winterthur verlassen wird.

«Dass wir nach diesem Verlauf gewinnen konnten, ist für die Moral super», meinte derweil Siegtorschütze Rentsch. Während die Könizer nun in die Ferien können, beginnt für Wiler die fast zweiwöchige Vorbereitungszeit für den Superfinal. Weil Malans im anderen Halbfinal das 2:3 in der Serie gegen GC gelang, steht der Gegner noch nicht fest.

Wiler-Ersigen - Köniz n.V. 6:5 (4:0, 1:0, 0:5)

Tore: 1. Känzig (Bischofberger) 1:0. 13. Känzig (Bischofberger) 2:0. 16. Wittwer (Känzig) 3:0. 20. Känzig (Rentsch) 4:0. 30. Alder (Rentsch) 5:0. 41. Michel (Doza) 5:1. 44. Pillichody (Bolliger) 5:2. 49. Hutzli (Ledergerber) 5:3. 53. Doza (Iiskola) 5:4. 59. Bolliger (Michel) 5:5. 66. Rentsch (Affolter) 6:5.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch