Zum Hauptinhalt springen

Das Naturell und die Vernunft

Die Berner Oberländerin Joana Hählen, von Cheftrainer Hans Flatscher einst als «wilde Henne» bezeichnet, hat sich nach ihrem zweiten Kreuzbandriss im Weltcup zurückgemeldet. Die wohl grösste Stärke der 23-jährigen Lenkerin ist zugleich eine Schwäche.

In bevorzugtem Gelände: Im März 2014 erreichte Joana Hählen auf dem steilen Kurs in Crans-Montana Rang 15 – ihr Topresultat im Weltcup.
In bevorzugtem Gelände: Im März 2014 erreichte Joana Hählen auf dem steilen Kurs in Crans-Montana Rang 15 – ihr Topresultat im Weltcup.
Keystone

Im Zentrum stehen andere. Corinne Suter beispielsweise, die sich in der zweiten Abfahrt von Lake Louise überraschend als Sechste einreihte. Oder Simone Wild, die im Riesenslalom von Are aus dem Nichts auf Platz 8 raste. Charlotte Chable, Neunte im Slalom von Aspen, trug ebenfalls zum erfreulichen Saisonstart der Schweizer Skifahrerinnen bei. Joana Hählens Comeback ging ob der vielen positiven Meldungen beinahe unter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.