Zum Hauptinhalt springen

Die Nummer 28 gehört jetzt ganz allein Martin Plüss

Martin Plüss wurde am Freitag für seine Verdienste beim SCB geehrt. Noch weiss der langjährige Captain der Berner nicht, was die Zukunft bringt.

Vor dem Spiel gegen ZSC am Freitag wurde in der Postfinance Arena der langjährige Captain Martin Plüss verabschiedet.
Vor dem Spiel gegen ZSC am Freitag wurde in der Postfinance Arena der langjährige Captain Martin Plüss verabschiedet.
Raphael Moser
Zum «Berner Marsch» wurde seine Rückennummer 28 unter das Hallendach gezogen.
Zum «Berner Marsch» wurde seine Rückennummer 28 unter das Hallendach gezogen.
Raphael Moser
Martin Plüss wird bei seiner Verabschiedung von Trainer Kari Jalonen begrüsst.
Martin Plüss wird bei seiner Verabschiedung von Trainer Kari Jalonen begrüsst.
Raphael Moser
1 / 5

Am Freitag gehörte die Heimstätte des SCB kurz Martin Plüss ganz allein. Ausgerechnet ihm, der das Rampenlicht in seiner langen Karriere stets gescheut hatte. Zum «Berner Marsch» wurde seine Rückennummer 28 unter das Hallendach gezogen, nachdem der langjährige SCB-Captain eine kurze Dankesrede gehalten hatte. «Es war cool, einmal ein paar Worte direkt an die Fans zu richten», sagte der 40-Jährige später. «Es ist eine schöne Anerkennung, dass meine Nummer jetzt gesperrt ist.»

Schon 13 Nummern gesperrt

Kein Spieler hatte die Berner in der letzten Dekade geprägt wie Plüss, der SCB hatte deshalb seine strengen Kriterien zu den Retired Numbers kurz nach seinem Rücktritt leicht angepasst. Nach Reichert und Jobin wurde mit Plüss in dieser Saison bereits der dritte ehemalige Spieler geehrt. 13 Nummern sind im SCB mittlerweile gesperrt. Viermal war Plüss mit dem SCB in neun Jahren Meister geworden, 536 Spiele hatte er für den Klub absolviert.

Gerne hätte er weitergespielt, doch das passende Angebot blieb aus. Nach seinem Rücktritt befindet er sich noch immer in seiner Auszeit. «Ich lasse mich inspirieren», sagte er. «Ich möchte etwas machen, bei dem ich von meinen 20 Jahren im Hockey profitieren kann.» Sicher ist: Die grosse Bühne sucht er nicht mehr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch