Zum Hauptinhalt springen

Doping-Video verbreitet – jetzt hat er Ärger am Hals

Dem Polizisten, der Aufnahmen des dopenden Langläufers Max Hauke an Medien weitergespielt hat, droht ein strafrechtliches Verfahren.

sda/red
Bekam überraschend Besuch von Ermittlern: Hannes Reichelt. Der österreichische Abfahrtsspezialist wurde verhört, weil er verbotene Medikamente eingenommen haben soll. Der 38-Jährige bestreitet die Vorwürfe. In Verdacht geriet er wegen seinen Verbindungen zu Gerald H., dem Hauptverdächtigen im Doping-Skandal der nordischen Ski-WM. Ein Rückblick:
Bekam überraschend Besuch von Ermittlern: Hannes Reichelt. Der österreichische Abfahrtsspezialist wurde verhört, weil er verbotene Medikamente eingenommen haben soll. Der 38-Jährige bestreitet die Vorwürfe. In Verdacht geriet er wegen seinen Verbindungen zu Gerald H., dem Hauptverdächtigen im Doping-Skandal der nordischen Ski-WM. Ein Rückblick:
Peter Schneider, Keystone
Sein Trainer bestätigte es dann unmittelbar vor dem Rennstart gegenüber ORF: Der Österreicher Dominik Baldauf wurde wegen Blutdopings festgenommen.
Sein Trainer bestätigte es dann unmittelbar vor dem Rennstart gegenüber ORF: Der Österreicher Dominik Baldauf wurde wegen Blutdopings festgenommen.
APA/Barbara Grindl
Der 26-Jährige belegte im Team-Sprint Rang 6.
Der 26-Jährige belegte im Team-Sprint Rang 6.
APA/Georg Hochmuth
Für die Österreicher kommt es knüppeldick an der Heim-WM. Sein Partner im Teamwettbewerb war Max Hauke. Auch er wurde festgenommen und ist wie Baldauf geständig.
Für die Österreicher kommt es knüppeldick an der Heim-WM. Sein Partner im Teamwettbewerb war Max Hauke. Auch er wurde festgenommen und ist wie Baldauf geständig.
APA/Georg Hochmuth
Hauke wurde in flagranti beim Blutdoping erwischt. Ein Polizist, der davon ein Video drehte und veröffentlichte, ist seinen Job los.
Hauke wurde in flagranti beim Blutdoping erwischt. Ein Polizist, der davon ein Video drehte und veröffentlichte, ist seinen Job los.
Screenshot Youtube
Nicht nur das österreichische Duo ist betroffen. Der Kasache Alexei Poltoranin gab ebenfalls zu, gedopt zu haben. Später hat sich der Skandal auf den Radsport ausgeweitet, zwei Profis sind geständig. Der verdächtige Gerald H. soll Sportler beim Doping unterstützt haben.
Nicht nur das österreichische Duo ist betroffen. Der Kasache Alexei Poltoranin gab ebenfalls zu, gedopt zu haben. Später hat sich der Skandal auf den Radsport ausgeweitet, zwei Profis sind geständig. Der verdächtige Gerald H. soll Sportler beim Doping unterstützt haben.
Matthias Hangst/Getty Images
1 / 8

Er hat die Welt an etwas teilhaben lassen, das die Öffentlichkeit sonst nicht zu Gesicht bekommt. Ein Polizist verbreitete das Video des österreichischen Langläufers Max Hauke, der bei einer Razzia im WM-Ort Seefeld in flagranti beim Blutdoping erwischt wurde, via Whatsapp, wodurch es zu verschiedenen Medien gelangte.

Das Interesse am Clip war zwar riesig, für den Beamten erwies sich die Aktion aber als Bumerang. Der Urheber muss strafrechtliche Konsequenzen fürchten. Die Person sei «ausgeforscht und vom Einsatz abgezogen» worden, bestätigte ein Sprecher des österreichischen Bundeskriminalamts der deutschen Nachrichtenagentur dpa. Auf den Beamten komme zudem ein Disziplinarverfahren zu.

Video: Langläufer dopt mit Eigenblut

Am Freitagmorgen teilte die Staatsanwaltschaft Innsbruck zudem mit, dass Hauke und seine vier ebenfalls festgenommenen Berufskollegen wieder frei sind. Alle fünf – Hauke und Landsmann Dominik Baldauf, die Esten Karel Tammjärv und Andreas Veerpalu sowie der Kasache Alexei Poltoranin – hatten zuvor Eigenblutdoping gestanden. Es werde nicht erwartet, dass sie die Ermittlungen «auf freiem Fuss beeinträchtigen».

Insgesamt waren am Mittwoch neun Verdächtige verhaftet worden, sieben davon in Seefeld und zwei in Erfurt. Die beiden in Seefeld festgenommenen mutmasslichen Komplizen des Sportmediziners aus Erfurt bleiben nach Angaben der Staatsanwaltschaft vorerst weiter in Haft und werden in die Justizanstalt Innsbruck gebracht. Das weitere Ermittlungsverfahren gegen sie soll von der Staatsanwaltschaft München geführt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch