Zum Hauptinhalt springen

Österreich verhindert Schweizer Dreifach-Sieg

Was für ein Abschluss der Junioren-WM: Juliana Suter gewinnt in der Abfahrt Gold, Noémie Kolly Silber, Stephanie Jenal wird Vierte.

Juliana Suter freut sich über den WM-Titel in der Abfahrt bei den Juniorinnen.
Juliana Suter freut sich über den WM-Titel in der Abfahrt bei den Juniorinnen.
lessandro della Valle, Keystone
Die 20-jährige Schwyzerin setzte sich zum Abschluss der Juniorinnen-WM in Val di Fassa (Italien) durch.
Die 20-jährige Schwyzerin setzte sich zum Abschluss der Juniorinnen-WM in Val di Fassa (Italien) durch.
Jean-Christophe Bott, Keystone
Der Abfahrtsweltmeister kommt ebenfalls aus der Schweiz: Gold ging bei den Männern an Lars Rösti.
Der Abfahrtsweltmeister kommt ebenfalls aus der Schweiz: Gold ging bei den Männern an Lars Rösti.
Jean-Christophe Bott, Keystone
1 / 3

Juliana Suter und Noémie Kolly waren der Konkurrenz zum Abschluss der Junioren-WM in Val di Fassa deutlich überlegen. Die Schwyzerin entschied das Duell gegen die Freiburgerin mit 15 Hundertsteln Vorsprung für sich, die drittplatzierte Lisa Grill lag schon 66 Hundertstel zurück. Die Österreicherin verhinderte einen Schweizer Dreifach-Erfolg. Die Bündnerin Stephanie Jenal war lediglich einen Zehntel langsamer.

Die 20-jährige Juliana Suter gewann ihre zweite Medaille an Nachwuchs-Weltmeisterschaften. Im Vorjahr in Davos war sie ebenfalls in der Abfahrt Zweite geworden. Ende Januar hatte sie im Weltcup mit einem 18. Rang in der Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen ihr Debüt gegeben. Die gleichaltrige Noémie Kolly holte als Zweitplatzierte nach, was sie drei Tage zuvor knapp verpasst hatte. Im Super-G war sie mit drei Hundertsteln Rückstand auf die Walliserin Lindy Etzensperger Vierte geworden.

Gold und Silber waren die Medaillen sechs und sieben für Swiss-Ski an diesen Weltmeisterschaften. Juliana Suter sorgte für den dritten Schweizer Titelgewinn. Der Berner Lars Rösti hatte in der Abfahrt, die St. Galler Oberländerin Nicole Good in der Kombination dominiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch