Zum Hauptinhalt springen

Grossverdiener Skifahrer? Von wegen!

Adelboden, Wengen, Kitzbühel: Bei den Klassikern geht es um Geld und Ruhm. Allerdings nur für die wenigsten. Der normale Athlet sorgt sich um seine Zukunft. Der Geschäftsführer von Swiss-Ski sagt: «Die goldenen Zeiten sind längst vorbei.»

René Hauri und Philipp Rindlisbacher
Kombinationsweltmeister Luca Aerni sagt: «Ich kenne einige, die aufhörten, weil sie kein Geld verdienten.»
Kombinationsweltmeister Luca Aerni sagt: «Ich kenne einige, die aufhörten, weil sie kein Geld verdienten.»
Keystone

Jetzt sind sie da, die fetten ­Wochen für die Skirennfahrer. Adelboden, Wengen, Kitzbühel: Millionen Zuschauer an den ­Bildschirmen und den Strecken, Spektakel, Geldregen. Die Sieger im Berner Oberland kassieren 45'000 Franken, die Abfahrts- und Slalomsieger in Kitzbühel 85'000 Franken. Fürstliches Entgelt für zwei Minuten im Scheinwerferlicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen