Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe eben die Gunst der Stunde genutzt»

Von Startplatz 53 auf Schlussrang 4 – so sieht die Bilanz für Christina Ager nach ihrem ersten Weltcup-Einsatz aus. Ist sie Österreichs Antwort auf das US-Supertalent Mikaela Shiffrin?

Was für ein Debüt: Christina Ager landet beim Slalom in Levi nur fünf Hundertstel hinter dem Podest auf Rang 4.
Was für ein Debüt: Christina Ager landet beim Slalom in Levi nur fünf Hundertstel hinter dem Podest auf Rang 4.
Keystone
Abgeklärte Fahrt: Im Stile einer Altmeisterin behielt die Tirolerin die Nerven und konnte sich im zweiten Lauf noch verbessern.
Abgeklärte Fahrt: Im Stile einer Altmeisterin behielt die Tirolerin die Nerven und konnte sich im zweiten Lauf noch verbessern.
Keystone
Nach dem verbalen Ausrutscher: Ager holt mit Österreich Gold im Teamwettbewerb.
Nach dem verbalen Ausrutscher: Ager holt mit Österreich Gold im Teamwettbewerb.
Reuters
1 / 4

Mit Denise Feierabend als Zehnte platzierte sich beim Slalom-Auftakt in Levi gerade einmal eine Schweizerin unter den Top 30 – nicht gerade das, was man sich im Schweizer Team erhofft hatte. Eine ähnliche Schlappe hätten auch die Österreicherinnen eingefahren, hätte ihnen nicht eine 18-jährige Weltcup-Debütantin die Ehre gerettet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.