Zum Hauptinhalt springen

Jetzt ist auch Gut-Behrami auf dem Podest

Die Kapriolen mit der Zeitmessung bei der Abfahrt gehen auch nach dem Rennen weiter. Die Zeit der Tessinerin wurde korrigiert.

Joana Hählen kommt ins Ziel und die Uhr läuft weiter. Gleiches passierte Jasmine Flury, Lara Gut-Behrami und Priska Nufer. Video: SRF

Was für ein Rennen in Crans-Montana. Da fährt Joana Hählen die vorübergehend schnellste Zeit und sie weiss es nicht einmal. Denn die Zeitmessung macht Probleme im Wallis, Hählen muss sich gedulden, bis feststeht, dass sie in Führung liegt. Danach wird sie nur noch von der Italienerin Sofia Goggia überholt, die Simmentalerin schafft es erstmals in ihrer Karriere auf das Podest.

Gedulden muss sie sich nach dem Rennen aber weiterhin. Denn wegen dem Chaos mit der Uhr sind die Zeiten lange nicht offiziell, die Fahrten müssen rekonstruiert werden. Und tatsächlich gibt es Änderungen. Diese betreffen auch Hählen, ihr Rückstand wird verringert, sie bleibt damit auf Platz 2. Hinter ihr aber, da kommt eine andere Schweizerin, bei der die Zeitmessung versagte, aufs Podest: Lara Gut-Behrami erbt den dritten Platz von Nicole Schmidhofer und darf so doch noch ihren dritten Podestplatz dieser Saison feiern.

Und auch für die zwei weiteren Schweizerinnen hat das Zeitchaos ein gutes Ende. Jasmin Flury, davor Neunte, ist neu auf Platz Sieben, Priska Nufer rutscht von 13 auf zwölf, besser klassiert war sie in einer Abfahrt erst einmal. Eben: was für ein Rennen in Crans-Montana.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch