Zum Hauptinhalt springen

Maze nicht zu bremsen – starke Vorstellung von Gut

Die Slowenin Tina Maze gewinnt die Weltcup-Super-Kombination in St. Moritz und sichert sich bereits ihren dritten Sieg in diesem Winter. Lara Gut überzeugt als Fünfte.

Gut im Schuss: Lara Gut überzeugt im Oberengadin.
Gut im Schuss: Lara Gut überzeugt im Oberengadin.
Reuters

Tina Maze gewann zum zweiten Mal eine Super-Kombination im Weltcup. Ihren Premierensieg hatte sie im März 2011 in Tarvisio eingefahren. In diesem Winter hatte die Slowenin schon die Riesenslaloms in Sölden und in Aspen dominiert. Mit ihrem insgesamt 14. Weltcup-Sieg baute sie ihre Führung in der Gesamtwertung weiter aus.

Das Podest bestieg Maze mit zwei Österreicherinnen. Nicole Hosp deutete mit Rang 2 einmal mehr ihre Vorliebe für die Strecke im Engadin an. Die Tirolerin fuhr in St. Moritz schon zum fünftenmal unter die ersten drei. Kathrin Zettel bestätigte mit Platz 3 ihre bestechende Frühform. Die während langer Zeit von Hüft- und Knieproblemen geplagte Niederösterreicherin, die zwischenzeitlich sogar an Rücktritt dachte, hatte in Aspen den Slalom gewonnen und war im Riesenslalom Zweite geworden.

Maria Höfl-Riesch, die nach dem Super-G, in dem sie lediglich fünf Hundertstel auf Maze einbüsste, als erste Anwärterin auf den Sieg gegolten hatte, musste sich mit Rang 4 bescheiden. Nicht ins Ziel kam Lindsey Vonn. Die Amerikanerin schied im Slalom aus.

Guts Zufriedenheit im Engadin

Lara Gut legte die Grundlage für ihre Klassierung mit einer ausgezeichneten Vorstellung im Super-G, in dem sie mit nur einem Hundertstel Rückstand auf Maze Zweite geworden war. Die Tessinerin legte aber auch im Slalom eine sehr gute Fahrt hin. Das erstaunt, zumal sie für diese Disziplin während der Vorbereitung lediglich drei Trainingstage investiert hat. Mit Rang 5 egalisierte Gut ihr Weltcup-Bestergebnis in der Super-Kombination. Fünfte war sie auch vor vier Jahren und ebenfalls in St. Moritz geworden. Im Nobelort hatte sie vor vier Jahren im Super-G auch ihren ersten Weltcup-Sieg errungen und war bei ihrer Premiere in der Abfahrt gleich Dritte geworden. Besser klassiert gewesen war sie in der Super-Kombination bislang einzig bei der WM 2009, als sie die Silbermedaille gewonnen hatte.

Nach der erfolgreichen Super-Kombination zeigte sich die Tessinerin gut gelaunt gegenüber dem SRF-Reporter. «Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich nach dem Slalom so weit vorne klassiert sein würde. Aber ich muss auch sagen, dass er einfach ausgesteckt war. Und ich kenne den Hang gut», erklärte Gut bescheiden. Sie habe wenig diese Disziplin trainiert, deshalb könnte sich nicht vorstellen, gleich wieder mehrere Spezial-Slaloms hintereinander zu fahren. «Ich freue mich nun auf den Super-G von morgen. Und wenn es in St. Moritz weiterhin so gut geht, dann komme ich gerne jedes Jahr hier hin», schmunzelte Gut, wohlwissend, dass sie im Oberengadin eigentlich immer gute Weltcup-Resultate geliefert hatte.

Suter verzichtete auf den zweiten Teil

Fabienne Suter belegte im Super-G als zweitbeste Schweizerin Platz 10, verzichtete aber wie geplant auf die Teilnahme am Slalom. Sie bestritt den Super-G lediglich zur Vorbereitung auf das Rennen vom Samstag. Fabienne Suter war mit gemischten Gefühlen nach St. Moritz zurückgekehrt. Ende Januar dieses Jahres zog sie sich im Slalom der ersten von zwei Super-Kombinationen einen Kreuzbandriss zu. Gute Erinnerungen hat Suter an das Rennwochenende im Engadin im Jahre 2008. Damals hatte sie als Drittplatzierte für den bislang einzigen Podestrang einer Schweizerin in einer Weltcup-Super-Kombination gesorgt.

WC-Super-Kombi, Frauen, St. Moritz. Schlussklassement: 1. Tina Maze (Sln) 2:01,76. 2. Nicole Hosp (Ö) 0,88 zurück. 3. Kathrin Zettel (Ö) 1,08. 4. Maria Höfl-Riesch (De) 1,19. 5. Lara Gut (Sz) 1,39. 6. Lena Dürr (De) 1,54. 7. Anna Fenninger (Ö) 1,90. 8. Marie-Michèle Gagnon (Ka) 2,07. 9. Michaela Kirchgasser (Ö) 2,32. 10. Elisabeth Görgl (Ö) 2,47. 11. Julia Mancuso (USA) 2,74. 12. Elena Curtoni (It) 2,81. 13. Anne-Sophie Barthet (Fr) 3,00. 14. Dominique Gisin (Sz) 3,13. 15. Tessa Worley (Fr) 3,24. 16. Ragnhild Mowinckel (No) 3,42. 17. Daniela Merighetti (It) 3,45. 18. Federica Brignone (It) 3,53. 19. Margot Bailet (Fr) 3,60. 20. Wendy Holdener (Sz) 3,98. - 58 Fahrerinnen gestartet, 35 klassiert.

Die besten Laufzeiten. Super-G: 1. Maze 1:19,06. 2. Gut 0,01. 3. Höfl-Riesch 0,05. 4. Vonn 0,27. 5. Mancuso 0,50. 6. Fenninger 0,59. Ferner: 10. Fabienne Suter (Sz) 0,70. 20. Gisin 1,65. 33. Dettling 2,28. 36. Fränzi Aufdenblatten (Sz) 2,67. 41. Holdener 3,23. - 58 Fahrerinnen gestartet, 52 klassiert. - Ausgeschieden u.a.: Marianne Kaufmann-Abderhalden (Sz).

Slalom: 1. Maze 42,70. 2. Gagnon 0,11. 3. Kirchgasser 0,25. 4. NHosp 0,28. 5. Zettel 0,43. 6. Lena Dürr 0,77. 7. Höfl-Riesch (De) 1,14. Ferner: 12. Gut 1,38. 14. Dominique Gisin (Sz) 1,48. - Ausgeschieden u.a.: Dettling, Vonn. - Nicht gestartet u.a.: Suter, Aufdenblatten.

Stand im Weltcup, Frauen. Gesamt (nach 8 von 37 Wertungen): 1. Tina Maze (Sln) 497. 2. Maria Höfl-Riesch (De) 369. 3. Kathrin Zettel (Ö) 320. 4. Lindsey Vonn (USA) 310. 5. Julia Mancuso (USA) 181. 6. Anna Fenninger (Ö), Dominique Gisin (Sz) 175. 8. Stacey Cook (USA) 162. 9. Lara Gut (Sz) 159. 10. Tanja Poutiainen (Fi) 149. Ferner: 15. Tina Weirather (Lie) 96. 26. Marianne Kaufmann-Abderhalden (Sz) 74. 30. Wendy Holdener (Sz) 63. 34. Nadja Kamer (Sz) 58. 41. Fabienne Suter (Sz) 39. 45. Fränzi Aufdenblatten (Sz) 34. 89. Mirena Küng (Sz) 4.

Super-Kombination (nach 1 von 2 Wertungen): 1. Tina Maze (Sln) 100. 2. Nicole Hosp (Ö) 80. 3. Kathrin Zettel (Ö) 60. 4. Maria Höfl-Riesch (De) 50. 5. Lara Gut (Sz) 45. 6. Lena Dürr (De) 40. Ferner: 14. Dominique Gisin (Sz) 18. 20. Wendy Holdener (Sz) 11.

Nationen (nach 15 von 74 Wertungen): 1. Österreich 2418 (Männer 1233 Frauen 1185). 2. USA 1402 (494 908). 3. Italien 1344 (915 429). 4. Frankreich 929 (581 348). 5. Deutschland 920 (206 714). 6. Schweiz 823 (217 606). 7. Norwegen 713 (649 64). 8. Slowenien 605 (42 563). 9. Schweden 513 (224 289). 10. Kanada 426 (235 191). 11. Finnland 224 (75 149). 12. Slowakei 98 (29 69). 13. Liechtenstein 96 (0 96). 14. Kroatien 91 (91 0). 15. Spanien 59 (0 59). 16. Tschechien 44 (6 38). 17. Russland 13 (13 0). 18. Grossbritannien 11 (5 6). 19. Ungarn 6 (0 6). 20. Japan 4 (4 0).

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch