«Mister Lauberhorn» Viktor Gertsch ist verstorben

Am Samstagmorgen ist der langjährige OK-Chef der Lauberhornrennen Viktor Gertsch nach mehrwöchigem Spitalaufenthalt im Alter von 74 Jahren gestorben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Viktor Gertsch hat die Lauberhornrennen zusammen mit seinem Freund Fredy Fuchs über Jahre hinweg geprägt. 44 Jahre war Gertsch für den alljährlich stattfindenden Grossanlass im Berner Oberland verantwortlich gewesen. Übernommen hatte er den Posten des OK-Chefs 1972 von seinem Vater Ernst, dem Gründer der Lauberhornrennen.

Im Januar 2014 hatte Viktor Gertsch die Verantwortung an seinen Nachfolger Urs Näpflin übergeben. «Viktor hat für das Lauberhorn gelebt – Viktor war das Lauberhorn», zeigte sich Näpflin gegenüber dem «Sonntagsblick» traurig. Als OK-Präsident will Näpflin alles daran setzen, dass Viktor Gertsch bei der nächsten Durchführung des Ski-Klassikers Mitte Januar für seine Verdienste entsprechend gewürdigt wird. (ngg/si)

Erstellt: 27.11.2016, 10:38 Uhr

Artikel zum Thema

«Vik» Gertsch tritt von der Weltcupbühne ab

Wengen 44 Jahre sind genug: Nach den 84. Internationalen Lauberhornrennen vom kommenden Wochenende tritt OK-Präsident Viktor Gertsch ab. Mehr...

Näpflin folgt auf Gertsch und Fuchs

ski alpinViktor Gertsch und Fredy Fuchs, die «Urgesteine» im Organisationskomitee der Lauberhornrennen, haben ihre baldigen Rücktritte angekündigt. Der Nachfolger heisst in beiden Fällen Urs Näpflin. Mehr...

Paid Post

Einmal Gipfelträume und zurück – ganz bequem

Die Schweizer Bergwelt ist einzigartig. Mit den exklusiven Kombi-Angeboten von RailAway profitieren Sie von attraktiven Vergünstigungen.

Blogs

Foodblog Si und Dave, die Töfflibuben

Gartenblog Blütenlos schön

Newsletter

Immer die Region zuerst. Am Wochenende.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende.
Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Auch ein Rücken kann entzücken: Ein Elefant zeigt sich im Joburg Zoo in Johannesburg nicht gerade von der besten Seite (18. August 2017).
(Bild: Kim Ludbrook) Mehr...