Zum Hauptinhalt springen

Der Exot, dessen Knie in 13 Teile zerbrach

Armand Marchant hat den Anschluss an die erweiterte Spitze gefunden. Dank einer ungewöhnlichen Vorrichtung, die er unter der Hose trägt.

Philipp Rindlisbacher
Armand Marchant, jubelnd im Ziel eines Weltcuprennens. Es war lange nicht vorstellbar.
Armand Marchant, jubelnd im Ziel eines Weltcuprennens. Es war lange nicht vorstellbar.
Keystone

Belgien. Höchster Berg: 694 Meter. Geöffnete Skigebiete: keine. Tradition im Skiweltcup: null.

Doch nun ist da Armand Marchant, 22, aus Lüttich, von Beruf Slalomfahrer. Fünfter Anfang Jahr in Zagreb mit Bestzeit im zweiten Lauf. Marchant ist der einzige professionelle Wintersportler Walloniens, und wenn er Videos zeigt von Landsleuten, wie diese in einer Skihalle mehr schlecht als recht die fast flache Piste runterrutschen, dann sagt er: «Es ist schon sonderbar, was aus mir geworden ist.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen