Zum Hauptinhalt springen

Viel Risiko, viel Ehre – Kunz ist Weltmeister

Christoph Kunz gewinnt in Tarvisio (ITA) Gold im Super-G. Es handelt sich für den Reichenbacher um den ersten WM-Titel.

Auf dem Weg zum Titel: Der Oberländer Christoph Kunz.
Auf dem Weg zum Titel: Der Oberländer Christoph Kunz.
Marcus Hartmann

Es ist kurz nach Mittag, als Christoph Kunz den Super-G auf der Piste Di Prampero in Angriff nimmt. Nach verhaltenem Auftakt dreht der Reichenbacher im unteren Streckenteil auf und verweist schliesslich den direkt vor ihm gestarteten Andrew Kurka auf Rang 2.

«Unten riskierte ich sehr viel», wird Kunz später sagen. Nun handelt es sich beim Amerikaner Kurka um den Sieger der WM-Abfahrt vom Mittwoch, weshalb der Berner Oberländer rasch wusste, dass ihm ein guter Lauf gelungen war.

Und weil die nach ihm antretenden Fahrer scheitern, kann Kunz am Nachmittag in Tarvisio (ITA) seine erste WM-Goldmedaille in Empfang nehmen. Zweimal schaffte er es an Paralympics bereits ganz oben auf das Podest, an einer WM jedoch vermochte er trotz mittlerweile sechs Teilnahmen noch nie zu reüssieren.

«Dieser Erfolg ist eine Belohnung für das jahrelange Training», hält Kunz fest. Und in gewisser Weise ist es auch eine Genugtuung, lief es ihm doch nach einem vor zwei Jahren vorgenommenen Materialwechsel nicht immer nach Wunsch. Rechtzeitig auf die Titelkämpfe hin allerdings fand der Reichenbacher die richtige Abstimmung; vor zwei Wochen gewann er sein erstes Weltcuprennen seit rund drei Jahren – einen Super-G.

Für Kunz freilich ist die WM nicht zu Ende, er tritt noch in der Kombination, im Riesenslalom und im Slalom an. «Dieser Sieg im Super-G gibt mir viel Selbstvertrauen», sagt er. Vorab für die samstägliche Kombination kann er sich einiges ausrechnen – beginnt diese doch mit einem Super-G.

Mittlerweile ist auch klar, dass die nächste Ski-WM im bündnerischen Obersaxen stattfinden wird. Noch will Kunz sich nicht festlegen, ob er bis 2019 weiterfährt. «Aber es wäre jedenfalls eine Motivation, dort anzutreten.» Zumal er dies ja nun als Titelverteidiger tun könnte.

mob

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch