Zum Hauptinhalt springen

Wie aus einem Haufen Zweifler das beste Team der Welt wurde

Am Ursprung des aktuellen Erfolgs der Schweizer Techniker steht ein Slalom-Debakel in Kitzbühel.

Philipp Rindlisbacher
Im Höhenflug durch den Winter: Die Schweizer Slalom-Equipe fährt derzeit von Erfolg zu Erfolg. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)
Im Höhenflug durch den Winter: Die Schweizer Slalom-Equipe fährt derzeit von Erfolg zu Erfolg. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Didier Plaschy sagte einmal: «In der Schweiz bist du als Abfahrer ein Superheld. Als Slalom-Fahrer bist du irgendeine Nummer.»

Was der Sieger zweier Weltcup-Slaloms meinte: Hierzulande dachte man bei Skifahrern an die Russis, Zurbriggens, von Grünigens, an Abfahrer, Super-G- und Riesenslalom-Spezialisten. 122 Abfahrten sind von Schweizern gewonnen worden, aber gerade mal 17 Slaloms. 17 – von 459!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen