Zum Hauptinhalt springen

Kunden platzt der KragenSwiss mit Betreibungen in Millionenhöhe

Weil die Swiss die Tickets nicht zurückzahlen will, wird die Airline nun eingedeckt mit amtlichen Betreibungen. Ein Gläubiger verlangt über 4 Millionen Franken zurück.

Wegen der Corona-Krise fuhr die Swiss den Flugplan zeitweise fast komplett herunter: Bei den meisten Betreibungen dürfte es sich um Rückerstattungen von Flugreisen handeln.
Wegen der Corona-Krise fuhr die Swiss den Flugplan zeitweise fast komplett herunter: Bei den meisten Betreibungen dürfte es sich um Rückerstattungen von Flugreisen handeln.
Foto: Urs Flueeler (Keystone)


Bei der Fluggesellschaft Swiss türmen sich die Betreibungen. In den letzten Wochen gab es gleich Dutzende Zahlungsaufforderungen. Dies zeigt ein Auszug aus dem Betreibungsregister der Fluglinie, welcher der SonntagsZeitung vorliegt. Insgesamt belaufen sich die Betreibungen seit Anfang April auf 4,48 Millionen Franken durch total 72 Gläubiger. Ende März fuhr die Swiss den Flugplan praktisch komplett herunter. Die Kunden blieben auf ihren Tickets sitzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.