Zum Hauptinhalt springen

Thun vor 150 JahrenTelegrafenstangen Nr. 24 und 546 abgesägt

War es Vandalismus oder gar Kleptomanie? Nachdem in der Region zwei Telegrafenstangen abgesägt worden waren, sprach der Regierungsstatthalter eine Belohnung aus.

In Thun und in Uetendorf wurde im Sommer 1870 je ein Telefonmast (im Bild ein historisches Exemplar in Zürich) von unbekannter Täterschaft abgesägt.
In Thun und in Uetendorf wurde im Sommer 1870 je ein Telefonmast (im Bild ein historisches Exemplar in Zürich) von unbekannter Täterschaft abgesägt.
Foto: Nicola Pitaro

In den Archiven der Vorgängerzeitungen fördert nicht nur der Nachrichten-, sondern manchmal auch der Anzeigenteil Skurriles zutage. So war am 3. September 1870 folgende Bekanntmachung des Regierungsstatthalters Samuel Monnard im «Thuner Blatt» zu lesen: «Es sind boshafterweise zerstört worden: In der Nacht vom 20./21. Juli abhin an der Frutigstrasse bei Thun die Telegraphenstange Nr. 24 vermittelst Durchsägen, und in der Nacht vom 25./26. August beir Kiesgrube zu Uetendorf die Telegraphenstange Nr. 546, ebenfalls durch Absägen und Forttragen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.