Zum Hauptinhalt springen

Urteil am Regionalgericht Thun16 Jahre Gefängnis für Tötung und Brandstiftung

Das Urteil im Frutigen-Prozess ist gefallen. Der Angeklagte wird zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren verurteilt. Sein Anwalt sagt: «Wir gehen zu hundert Prozent in Berufung!»

Der Mann wurde vom Thuner Regionalgericht wegen vorsätzlicher Tötung und Brandstiftung verurteilt.
Der Mann wurde vom Thuner Regionalgericht wegen vorsätzlicher Tötung und Brandstiftung verurteilt.
Illustration: Res Zinniker

In den Gängen vor dem Gerichtssaal war am Freitag eine neugierig-angespannte Stimmung. Alle fragten sich, wie wohl das Urteil ausfallen würde. Kurz nach zehn Uhr erlöste Gerichtspräsidentin Dorothea Züllig die Anwesenden. «Der Beschuldigte wird schuldig gesprochen wegen vorsätzlicher Tötung, Brandstiftung und Störung des Totenfriedens, und er wird zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren verurteilt.»

Intermezzo der Verteidigung

Gerichtspräsidentin Züllig informierte, dass sie am Donnerstag, einen Tag vor dem Urteil, von der Verteidigung Post bekommen habe. Der Verteidiger verlangte in einem Brief, dass das Kollegialgericht inklusive der Präsidentin und der Gerichtsschreiberin – selber auch Anwältin in Ausstand treten müsse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.