Zum Hauptinhalt springen

Daniel Kehlmann im Interview«Die Schweden haben ja nicht behauptet, sie würden das Virus besiegen»

Der erfolgreichste deutschsprachige Schriftsteller der Gegenwart vertraut der Wissenschaft. Warum ihn in der Corona-Krise dennoch vor allem die Einschränkungen von Freiheitsrechten besorgen.

«Wie kommen wir aus dieser Situation wieder hinaus?» Daniel Kehlmann in New York. Inzwischen ist der 45-Jährige auch in den USA ein Star.
«Wie kommen wir aus dieser Situation wieder hinaus?» Daniel Kehlmann in New York. Inzwischen ist der 45-Jährige auch in den USA ein Star.
Foto: Ulf Andersen/ Getty Images

Das Jahr 2020 begann gut für Daniel Kehlmann. Sein Roman «Tyll» wurde in den USA gefeiert. Als deutschsprachiger Autor wurde er für den britischen International Booker Prize nominiert. Kehlmann, 44, lebte mit seiner Familie in New York City – als Corona die Welt zum Stillstand brachte. Nun tut er, was er am besten beherrscht: schreiben. Computeranruf bei Daniel Kehlmann, es ist 10 Uhr morgens seiner Zeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.