Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur Wirecard-PleiteUnd sofort ist der Kapitalismus der Sündenbock

Monument des Versagens der Marktwirtschaft oder einsamer Ausreisser? Der Hauptsitz des Finanzdienstleisters in Aschheim bei München.

Die Marktwirtschaft ist, bei allen Fehlern, der kongeniale Begleiter der politischen Freiheit.

Der allgemeine Ruf nach mehr Regulierung ist wohlfeil. Es gibt davon bereits jede Menge, gerade im Finanzsektor – nur offenbar die falsche.

41 Kommentare
Sortieren nach:
    C. F. Abel

    Wieder eine gute Gelegenheit, gehen den 'Kapitalismus' zu wettern. Dabei ist der nur ein Teil unseres ökonopolitischen Systems grundsätzlich freier Marktwirtschaft, und zwar der, welcher auf Innovation, Effektivität, Produktivität, Konkurrenz getrimmt ist. Ohne kann man den schönen Rest nicht finanzieren. Das haben sogar die Schwedischen 'Durchseucher' - Sozialisten begriffen.

    Ist ein Unfall Anlass, das ganze System zu ersetzen? Wird manchmal gemacht, besonders dort, wo der gehabte Vorteil nicht der spezifisch eigene ist. Eigentlich müssten Flugzeuge verboten werden, weil Abstürze spektakulär sind. Da aber der Durchschnittsmensch ganz gern nach überstandener Prozedur in den Sessel sinkt, doch nicht. Der Kapitalismus soll aber ersetzt werden, weil man als Lehrer ihn nicht braucht.

    Es ist recht einfach, die verschiedenen ökonopolitischen Systeme zu vergleichen mittels der imaginierten und der realen Emigrationsdestinationen. An erster Stelle kommen die klassischen kapitalistischsten Staaten angelsächsisch-helvetischer Prägung. An letzte die socialismoischen Experimente in Lateinamerika und Nordostasien.