Zum Hauptinhalt springen

Kampf gegen CoronaUnternehmen verhängen Maskenpflicht – zum Teil auch am Arbeitsplatz

In vielen Grossraumbüros in der Schweiz gilt seit Montag eine Maskenpflicht, wie eine Umfrage dieser Zeitung zeigt. Einige Firmen haben besonders strenge Regeln für ihre Beschäftigten eingeführt.

Bei einigen Firmen ist sie bereits Realität – die Maske am eigenen Arbeitsplatz.
Bei einigen Firmen ist sie bereits Realität – die Maske am eigenen Arbeitsplatz.
Foto: Urs Jaudas

Arbeiten im Büro ist seit diesem Montag nicht nur einsamer, sondern auch unangenehmer geworden. Eine Umfrage bei mehreren Grossfirmen zeigt, dass viele Unternehmen seit Wochenbeginn neben dem Homeoffice auch eine Maskenpflicht eingeführt haben. Während diese bei den meisten Konzernen vor allem auf den Fluren, im Aufzug und in den Kantinen gilt, sind einige Firmen wie der Versicherer Zurich besonders streng: Dort müssen die Büroangestellten die Maske die ganze Zeit über tragen – auch am eigenen Arbeitsplatz.

«Die Maskentragpflicht gilt für sämtliche Gebäudebereiche an unseren Standorten zu jeder Zeit, also auch am Arbeitsplatz und in sämtlichen physisch durchgeführten Meetings», erklärt eine Zurich-Sprecherin. Nur für die «unmittelbare Verpflegung» dürfe die Maske abgenommen werden. «Die Entwicklung mit erneut steigenden Fallzahlen zeigt, dass diese sehr zurückhaltende Rückkehrstrategie angemessen ist», so die Sprecherin. Zudem erlaubt Zurich Schweiz maximal 25 Prozent der Belegschaft, vom Büro aus zu arbeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.