Zum Hauptinhalt springen

Pro und ContraUrnengang statt GV: Ist dies ein Verlustgeschäft für die Demokratie?

Wegen der Corona-Krise wird dieser Tage vermehrt an der Urne statt an der Gemeindeversammlung über wichtige Geschäfte befunden. Es stellt sich die Frage, ob das der richtige Weg ist.

Ja

Roger Probst, Redaktor

Es kommt ja eh niemand an eine Gemeindeversammlung. Das ist eine der gängisten Thesen von Gegnern. Sie stimmt aber so nicht. Eine Studie des Zentrums für Demokratie Aarau von 2019 kommt zum Schluss, dass Versammlungen mit gewichtigen Themen die Bürger mobilisieren. Wenn es um etwas geht, kommen 40 Prozent oder mehr Stimmbürger an die GV.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.