Zum Hauptinhalt springen

Bilanz der PandemieVersicherungsprämien dürften wegen Corona steigen

Reiseversicherungen, Rechtsschutz, Burn-outs, Cyberkriminalität – überall gibt es mehr Kosten. Versicherungen werden mit Forderungen überrannt.

Wer muss für die Quarantäne von Reiserückkehrern aufkommen? Flug nach Sharm al-Sheikh.
Wer muss für die Quarantäne von Reiserückkehrern aufkommen? Flug nach Sharm al-Sheikh.
Foto: Imago Images

Die Corona-Wellen treffen Versicherungskonzerne mit voller Wucht. Sie werden seit Ausbruch der Pandemie mit rekordhohen Meldungen über Schadensfälle überhäuft. Das zeigen Zahlen der Zürich-Versicherung und von Axa, zwei der grössten Schweizer Versicherungen.

Weil sie einen für die Gesamtbevölkerung repräsentativen Versichertenbestand haben, lässt das den Schluss zu, dass die Kosten auch bei anderen Versicherern steigen. Die Schadensfälle schiessen in verschiedenen Bereichen in die Höhe:

Cyberkriminelle hacken sich ins Homeoffice

Die Pandemie zwingt viele Mitarbeitende ins Heimbüro. Das machen sich Internetkriminelle zunutze. Im Corona-Jahr ist es zu deutlich mehr Attacken gekommen. «Die Schäden aufgrund von Cyberangriffen haben im letzten Jahr um 250 Prozent zugenommen», sagt David Schaffner, Sprecher der Zürich-Versicherung. «Das Risiko Nummer eins sind die Mitarbeitenden. Gut möglich ist, dass sie sich im Homeoffice eher zu unvorsichtigen Handlungen verleiten lassen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.