ABO+

Walliser Firma fälschte Verfallsdaten von Krebsmittel

Die Medikamente waren unter anderem im Berner Inselspital und im Unispital Basel im Einsatz.

Krebsmedikament Thiotepa (u.), Patrick und Sandrine Saint Aubyn: Ihre Tochter Tassia verlor den Kampf gegen den Krebs. Foto: Franck Ferville/Agence VU

Krebsmedikament Thiotepa (u.), Patrick und Sandrine Saint Aubyn: Ihre Tochter Tassia verlor den Kampf gegen den Krebs. Foto: Franck Ferville/Agence VU

Marie Parvex@marieparvex

Am 23. Januar 2012 erhalten Patrick und Sandrine Saint Aubyn aus Paris einen Brief von ihrem Spital. Ihre fünfjährige Tochter Tassia war schwer krebskrank. Sie erhielt bereits starke Chemotherapien. Jetzt schreibt das Spital, eines der Medikamente wäre zu wenig hochdosiert gewesen. Es sei «nicht konform». Die Behörden hätten es vom Markt nehmen müssen. Seit einem Jahr müssen die Eltern zusehen, wie ihre kleine Tochter gegen den Krebs kämpft. Die Nachricht des Spitals ist ein Schock.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt