Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Journalismus in FrankreichWarum eine legendäre Satirezeitung ins Visier der Justiz geraten ist

Einzigartige Mischung aus investigativ und satirisch: Der «Canard Enchaîné» mit einem Titel über die Scheinbeschäftigungsaffäre, über die Präsidentschaftskandidat François Fillon 2017 stürzte.

Die «angekettete Ente»

Bis Juni dieses Jahres sass er auch im Verwaltungsrat der Zeitung: Der Zeichner André Escaro.

Fragt man beim «Canard Enchaîné» ein Interview zu der Scheinbeschäftigungsaffäre an, ruft kurze Zeit später der Herausgeber Nicolas Brimo zurück. «Es gibt keine Scheinbeschäftigung bei uns», sagt er.

Hatte seine Ehefrau scheinbeschäftigt: Präsidentschaftskandidat François Fillon.

«Wir leben ja nicht ewig»